Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Raub und Tod von Rentner: Tatverdächtiger festgenommen

Krefeld. Nach dem qualvollen Tod eines Rentners in Krefeld und den Verurteilungen mehrerer Täter ist ein weiterer Verdächtiger festgenommen worden. Der 54-Jährige wurde in Solingen in der Wohnung von Verwandten widerstandslos von Zielfahndern verhaftet. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor wegen gemeinschaftlichen begangenen Mordes und Raubes mit Todesfolge. Seine mutmaßlichen Komplizen waren bereits im Januar vom Krefelder Landgericht zu Haftstrafen von bis zu 14 Jahren verurteilt worden.

Raub und Tod von Rentner: Tatverdächtiger festgenommen

Ein Schild "Polizei" ist zu sehen. Foto: Jan Woitas/Archiv

Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft vom Mittwoch soll der nun festgenommene Pole ebenfalls maßgeblich am Raub im Oktober 2016 beteiligt gewesen sein. Damals hatten die Räuber einen 79 Jahre alten und gehbehinderten Rentner überfallen, gefesselt und geknebelt, um aus seiner Wohnung Antiquitäten zu stehlen. Dazu umwickelten sie seinen Kopf mit Klebeband - sogenanntem Panzertape. Sie ließen in dem Klebeband Luftlöcher im Bereich der Nase, die aber zu klein waren. Der 79-Jährige erstickte.

Alle haben die polnische Staatsangehörigkeit. Sie hatten im Prozess beteuert, sie hätten den 79-Jährigen nicht umbringen wollen.

Die Gruppe soll bei dem Opfer Antiquitäten im Wert von mindestens 100 000 Euro vermutet haben, dabei hatte der Krefelder mit seiner mageren Rente nicht einmal die Stromrechnung zahlen können. Drei Monate nach der Tat im Oktober 2016 hatte die Polizei insgesamt zehn Verdächtige festgenommen. Die Gruppe soll sich darauf spezialisiert haben, ältere Menschen im Rheinland und im Ruhrgebiet zu bestehlen. Eine DNA-Spur an dem Panzerklebeband hatte die Ermittler auf die richtige Spur gebracht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Für das umstrittene Konzert des britischen Pop-Sängers Ed Sheeran in Düsseldorf gibt es weiter keine politische Mehrheit. Die Grünen im Düsseldorfer Stadtrat bekräftigten am Montagabend ihre Ablehnung der für den 22. Juli geplanten und lange ausverkauften Open-Air-Veranstaltung vor über 80 000 Fans. „Die beiden kritischen Punkte sind unverändert: Es müssten über 100 Bäume für die Tribünen gefällt werden, ohne dass Alternativen geprüft wurden. Und es geht um eine Ausnahmegenehmigung für ein einziges Konzert, ohne belastbare Perspektive für die weitere Nutzung. Das ist und bleibt unverhältnismäßig“, erklärte die Grünen-Fraktion.mehr...

Dortmund. Ein Kosmetikartikelhändler wird tot in einer Garage gefunden. Der Mann ist qualvoll unter Klebeband erstickt. Das Gericht verurteilt zwei Angeklagte zu mehr als zwölf Jahren Haft. Ein dritter mutmaßlicher Komplize hatte sich bereits das Leben genommen.mehr...

Düsseldorf. Man sitzt im Auto oder Zug, telefoniert oder surft im Internet - und dann bricht die Verbindung ab. Von ärgerlichen Funklöchern kann jeder ein Lied singen. Das Land NRW will nun durch einen „Pakt“ mit den Mobilfunktreibern Abhilfe schaffen.mehr...

Sankt Augustin. In einer Schule für Körperbehinderte in Sankt Augustin bei Bonn ist es am Montag zu einem Chlorgasaustritt gekommen. Acht Schüler seien mit Verletzungen in Krankenhäuser gebracht worden, zwei weitere Verletzte seien vor Ort behandelt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die restlichen 200 Schüler wurden mit Bussen nach Hause gebracht. Das Chlor entwich den Angaben zufolge aus Fässern, die im Keller der Schule unterhalb des hauseigenen Schwimmbads gelagert wurden. Wie es zu dem Leck kommen konnte, muss noch untersucht werden. Es waren etwa 120 Einsatzkräfte vor Ort.mehr...

Münster. Ein Feuerwehrmann klagt auf rund 5600 Stunden Freizeitausgleich, weil ihm die Rufbereitschaft nicht als volle Arbeitszeit angerechnet wird. Das Gericht weist die Klage jedoch ab.mehr...

Essen. Eine Störung in einem Stellwerk hat am Montag stundenlang den Zugverkehr auf der S-Bahn-Strecke 6 zwischen Düsseldorf und Essen lahm gelegt. Erst am Nachmittag konnte der Schaden behoben werden und der Zugverkehr wieder aufgenommen werden, wie ein Bahnsprecher sagte. Die Verbindung war seit dem Morgen unterbrochen, die Bahn setzte zwischen Essen Hauptbahnhof und Düsseldorf-Rath Mitte Ersatzbusse ein. Nach einer ersten Analyse war ein Kabel beschädigt, durch das die Weichen und Signale an der Strecke gesteuert werden.mehr...