Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rausch: "Das hätte nicht sein müssen"

03.10.2007

Der TuS Wandhofen hat seine Chance auf ein Lokalduell in der nächsten Pokalrunde mit dem VfB Westhofen verpasst. Die Rausch-Schützlinge verloren beim FC Mladost Iserlohn unglücklich mit 5:6 nach Elfmeterschießen.

Besonders ärgerlich war zudem die Tatsache, dass Wandhofen eine sicherer 2:0-Pausenführung im zweiten Durchgang verspielte. Nach einem Doppelschlag von Branz und Seidel innerhalb von nur drei Minuten kurz vor der Halbzeitpause wähnten sich die Gäste bereits auf der Siegerstraße.

Mladost konnte im zweiten Durchgang durch einen fulminanten Freistoß aus rund 30 Metern verkürzen, ehe nach einer guten Stunde die Führung endgültig futsch war. "Das zweite Gegentor war vermeidbar, das hätte nicht sein müssen", war Trainer "Micky" Rausch bedient.

Somit mussten beide Teams eine Extraschicht am Feiertag einlegen. Wandhofen hatte in der ersten Hälfte der Verlängerung sogar Glück, dass Iserlohn nur am Querbalken scheiterte. Dennoch fielen keine Tore, die Entscheidung musste also endgültig im Elfmeterschießen fallen.

Und da hatten die Hausherren einfach die besseren Nerven. Obwohl Mladost einen Elfmeter neben das Tor von Wandhofens Keeper Höcker setzte, scheiterten Branz und Kley am Iserlohner Schlussmann. Wandhofen ist somit im Achtelfinale des Iserlohner Kreispokals ausgeschieden. BB

Mladost Iserlohn - TuS Wandhofen

6:5 (0:2, 2:2, 0:0) n. E.

Wandhofen: Maik Höcker, Kai Kämpfe, Christian Seidel, Pascal Köppen, Tim Nowack (91. Daniel Pfeiffer), Marcel Arden (68. Moritz Drywa), Sebastian Stritz, Jan Görtler, Enzo Falbo, Benjamin Branz (93. Markus Mazur), Michael Kley.

Tore: 0:1 (40.) Branz, 0:2 (43.) Seidel, 1:2 (57.), 2:2 (68.).

Lesen Sie jetzt