Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Razzia gegen Schleuser in Berlin und Brandenburg

Berlin. Vietnamesen sollen viel Geld für eine Ehe bezahlt haben - und somit für das Aufenthaltsrecht in Deutschland. Nun sind die Ermittler gegen die mutmaßliche Bande vorgegangen - und sprechen von „Schlag gegen Schleuser“.

Razzia gegen Schleuser in Berlin und Brandenburg

Den Bandenmitgliedern wird vorgeworfen, Scheinehen zwischen Deutschen und Vietnamesen arrangiert haben. Foto: Paul Zinken

Die Polizei ist in Berlin und Brandenburg am Morgen mit einer groß angelegten Razzia gegen mutmaßliche Menschenschleuser vorgegangen.

„Wir haben die drei Hauptverdächtigen verhaftet und durchsuchen mehrere Wohnungen“, erklärte ein Sprecher der Bundespolizei. Der deutsch-vietnamesischen Bande wird vorgeworfen, unter anderem Scheinehen arrangiert zu haben.

Rund 200 Polizisten der Bundespolizei und der Berliner Landespolizei seien am Dienstagmorgen von etwa 6 Uhr an im Einsatz gewesen, teilte die Bundespolizei mit und sprach bei Twitter von einem „Schlag gegen Schleuser“. Rund 20 Wohnungen seien durchsucht worden. Zwei davon liegen den Angaben zufolge in Brandenburg, in den Gemeinden Ahrensfelde und Panketal. Die restlichen Durchsuchungsobjekte waren im Berliner Osten in den Stadtbezirken Lichtenberg, Pankow, Treptow-Köpenick und Marzahn Hellersdorf.

Den Bandenmitgliedern wird vorgeworfen, Scheinehen zwischen Deutschen und Vietnamesen arrangiert zu haben. Die augenscheinlichen Paare sollen dazu nach Dänemark gebracht worden sein. „Dort wurden sie ganz normal getraut“, sagte der Sprecher. Anschließend kehrten die Menschen zurück nach Deutschland und gingen getrennte Wege. Den vietnamesischen Ehepartner kostete das Verfahren und damit das Aufenthaltsrecht in Deutschland fünfstellige Geldbeträge. Insgesamt hat die Bundespolizei Erkenntnisse über zehn erfolgte Scheinehen sowie fünf Scheinvaterschaften. Dem Kern der Bande sollen rund zehn Mitglieder angehören.

Bei den verhafteten Verdächtigen handelte es sich um zwei vietnamesische Männer im Alter von 35 und 57 Jahren, sowie eine 26 Jahre alte Deutsche. Wie lange die Wohnungsdurchsuchungen am Dienstag noch dauern sollten, war in den Morgenstunden noch nicht abzusehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin/München. Keine Seite will nachgeben. Kanzlerin Merkel beharrt auf einer europäischen Lösung der Asylfrage, Innenminister Seehofer fordert den nationalen Alleingang. Heute treffen sich die Führungsgremien von CDU und CSU um über die Haltungen zu beraten.mehr...

Berlin. Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der CDU ins Kanzleramt bestellt.mehr...

Berlin. Das Bamf braucht dringend eine Reform vom Kopf bis zu den Füßen. Viel Arbeit kommt auf den neuen Behördenleiter Hans Eckhard Sommer zu.mehr...

Berlin. Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) fordert Asylzentren in Nordafrika und einen Militäreinsatz zur Auflösung der berüchtigten Flüchtlingscamps in Libyen - mit dem Ziel, den Zustrom Zehntausender Migranten übers Mittelmeer nach Europa zu kontrollieren.mehr...

Berlin. Keine Seite will nachgeben. Kanzlerin Merkel beharrt auf einer europäischen Lösung der Asylfrage, Innenminister Seehofer fordert den nationalen Alleingang. Gehen sie bis zum Äußersten?mehr...

Berlin. Die Schwesterparteien CDU und CSU streiten sich erbittert über die künftige Asylpolitik. Nun veröffentlicht das CSU-geführte Innenministerium genaue Zahlen von Asylsuchenden. Deutlich wird wie viele Schutzsuchende abgewiesen wurden, und wie viele künftig abgewiesen werden könnten.mehr...