Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Razzia in Rotlichtmilieu: Sieben Verdächtige in U-Haft

Frankfurt/Main. Nach der Zerschlagung eines bundesweiten Prostitutions-Netzwerks sitzen mittlerweile sieben Beschuldigte in Untersuchungshaft. Ihnen werde die gewerbs- und bandenmäßige Einschleusung von Ausländern, Zwangsprostitution, Zuhälterei und das Vorenthalten von Arbeitsentgelten vorgeworfen, sagte Oberstaatsanwalt Alexander Badle von der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Donnerstag.

Razzia in Rotlichtmilieu: Sieben Verdächtige in U-Haft

Mit einer großen Razzia geht die Bundespolizei gegen Organisierte Kriminalität vor. Foto: Axel Vogel

Nachdem zunächst drei Beschuldigte in Untersuchungshaft geschickt wurden, kamen am Nachmittag und Abend nach der Vorführung bei einem Haftrichter noch vier weitere hinzu. Darunter befinden sich die beiden Hauptbeschuldigten. Es handelt sich um ein deutsch-thailändisches Ehepaar aus Siegen, ein 62-jähriger Mann und seine 59 Jahre alte Frau.

Bei der Großrazzia im Rotlichtmilieu hatten am Mittwochmorgen mehr als 1500 Bundespolizisten 62 Orte in zwölf Bundesländern durchsucht. Darunter waren auch zehn hessische Bordelle. Im Fokus der Beamten standen vor allem Menschenhandel und Zwangsprostitution von vorrangig transsexuellen Prostituierten aus Thailand. Dabei sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft 81 Menschen mit illegalem Aufenthaltstitel entdeckt worden.

Gegen 56 Menschen im Alter zwischen 26 und 66 Jahren, von denen 41 Frauen sind, wird nun ermittelt. Zwei der Beschuldigten betrieben Bordelle im hessischen Maintal (Main-Kinzig-Kreis) und Eschborn (Main-Taunus-Kreis).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Arnstadt/Freiberg. Der insolvente Solarzellenhersteller Solarworld hat Einschränkungen für seine Produktion in Arnstadt in Thüringen angekündigt. Die dortige Zellfertigung soll vorübergehend gestoppt werden, bis neue Investoren gefunden sind, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Modulproduktion im sächsischen Freiberg solle aber weiterlaufen. Die weltweite Investorensuche läuft nach Einschätzung des Insolvenzverwalters gut. Die Resonanz sei groß. Für Nachfragen war das Unternehmen am Donnerstagabend nicht zu erreichen.mehr...

Paderborn. Der SC Paderborn rüstet sich nach dem Aufstieg weiter für die Herausforderung 2. Fußball-Bundesliga. Mit Stürmer Luca Pfeiffer von den Stuttgarter Kickers verpflichteten die Ostwestfalen am Donnerstag bereits den achten Neuzugang für die kommende Spielzeit. Der 21 Jahre alte und 1,96 m große Pfeiffer unterschrieb einen Zweijahresvertrag.mehr...

Bonn. Mit einem Beil soll ein Mann seine Ehefrau in Siegburg erschlagen haben. Am Donnerstag begann vor dem Bonner Landgericht der Prozess gegen den 37-Jährigen wegen Mordes. Laut Anklage verdächtigte der Mann seine Frau, einen Geliebten zu haben und geriet deshalb mit ihr in Streit. In dessen Verlauf habe er seine Frau in der Wohnung mit einem Küchenmesser und einem Beil angegriffen. Er soll dem Opfer unter anderem 39 Schläge mit dem Beil versetzt haben, vor allem auf den Hinterkopf. Die Frau starb infolge des massiven Blutverlusts.mehr...

Hagen. Mit Tempo 118 und ohne Führerschein ist ein 29-Jähriger durch Hagen gerast. 50 Stundenkilometer seien in dem Bereich der Messstelle erlaubt gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. „Vermutlich erblickte der Fahrer die Kontrollstelle„, sagte ein Sprecher. Plötzlich habe er gewendet und sei in die entgegengesetzte Richtung gefahren. Die Beamten stoppten den Mann wenig später in einer Nebenstraße. Dem Raser droht nun ein Bußgeld von 480 Euro wegen überhöhter Geschwindigkeit. Zudem erhielt er eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Führerschein.mehr...

Gelsenkirchen. Manager Christian Heidel vom FC Schalke 04 sieht trotz einiger Warnzeichen kein grundsätzliches Attraktivitätsproblem in der Fußball-Bundesliga. „Wenn wir auf Schalke in der Arena auch nur das Licht anmachen, ist die Bude voll“, sagte Heidel in einem Interview mit dem „Sportbuzzer“: „Und selbst wenn Bayern München in den kommenden 20 Jahren stets Meister werden sollte, gibt es immer noch genug interessante Entscheidungen in einer Saison. Ich glaube, dass die Begeisterung für den Fußball ungebrochen ist.“mehr...

Gelsenkirchen. Mittelfeldspieler Benjamin Stambouli von Fußball-Vizemeister Schalke 04 hat in den höchsten Tönen von Domenico Tedesco geschwärmt und prophezeit seinem Trainer eine ganz große Zukunft. „Nach ein oder zwei Trainingseinheiten wussten wir, dass er einer der besten Trainer der Bundesliga und Europas werden kann“, sagte der Franzose im Interview dem Nachrichtenportal „t-online.de“.mehr...