Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Real Madrid: Bayern-Gegner im CL-Halbfinale

Nyon/München. Der FC Bayern München trifft im Halbfinale der Champions League auf Real Madrid.

Real Madrid: Bayern-Gegner im CL-Halbfinale

Das Gesicht von Real Madrid: Cristiano Ronaldo jubelt nach einem Treffer gegen Juventus Turin. Foto: Manuel Blondeau/Aop.Press/Zuma Press

REAL MADRID: Der Champions-League-Sieger der vergangenen zwei Jahre wäre gegen Juventus Turin beinahe im Viertelfinal-Rückspiel noch gestrauchelt. Den Bayern bietet sich nun die Chance zur Revanche für das unglückliche Aus im Viertelfinale der vergangenen Saison (1:2, 2:4 n.V.). Topspieler der Königlichen ist weiter Weltfußballer Cristiano Ronaldo.

In zehn Europacup-Spielen dieser Saison hat der Portugiese schon wieder 15 Tore erzielt. 2014 gab es für die Bayern unter Trainer Pep Guardiola beim Halbfinal-Rückspiel in München eine 0:4-Lehrstunde. Mit Jupp Heynckes aber setzten sich die Bayern 2012 im Halbfinale durch (2:1, 3:1 i.E.).

Stars: Cristiano Ronaldo, Gareth Bale, Toni Kroos, Sergio Ramos
Trainer: Zinédine Zidane
Platzierung/Liga 2016/2017: Meister
Größte Erfolge: 12 Mal Europapokal der Landesmeister/Champions League, 33 Mal spanischer Meister, 19 Mal spanischer Pokalsieger, 6 Mal FIFA-Klub-WM/Weltpokal

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Genf. Im Streit um die US-Zölle auf Stahl und Aluminium haben die betroffenen Staaten, darunter China und die EU, Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingelegt. Was kann sie tun?mehr...

Frankfurt/Main. Pünktlich zur Hauptversammlung geht der neue Chef der Deutschen Bank in die Offensive: Sewing verschärft den Schrumpfkurs. Ob das funktioniert? Aktionäre sind skeptisch.mehr...

Peking. Es ist eine Gratwanderung für die Kanzlerin. In Peking stößt sie auf ein gewachsenes Selbstbewusstsein in einer sich rasch verändernden Weltordnung. Da muss sie schon mal kräftig gegenhalten.mehr...

Berlin. Es ist viel zu tun, aber alles wird gut - das war lange Zeit die Botschaft der Bundesregierung, wenn es um Arbeitsbelastung und mögliche Fehler beim Flüchtlingsamt ging. Damit ist jetzt Schluss.mehr...

Brüssel. Jahrelang konnte das Soziale Netzwerk Facebook in Europa weitgehend unbehelligt schalten und walten. Nach den jüngsten Skandalen wird es für den US-Datenriesen zunehmend ungemütlich. Der Fall hat Symbolkraft für das Verhältnis zwischen Europa und der Tech-Branche.mehr...

Berlin. Am Anfang soll es nur gut zwei Dutzend Bremer Verdachtsfälle gegeben haben - mittlerweile werden Zehntausende Schutzbescheide des Bundesflüchtlingsamts überprüft. Und in der Affäre tauchen immer mehr Fragen auf.mehr...