Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rechnung vom Schlüsseldienst betrug 3167 Euro

Abzocke vor Gericht

Überflüssige Arbeiten, stümperhafte Ausführung, viel zu hohe Rechnungen – mit dieser Abzock-Masche soll ein Schlüsseldienst vom Niederrhein jahrelang seine Kunden in NRW abgezockt haben. Eine Rechnung für einen Wohnwagen betrug mehr als 3000 Euro. Vor Gericht müssen die Chefs sich aber auch noch für andere Dinge verantworten.

,

Kleve

, 16.01.2018
Rechnung vom Schlüsseldienst betrug 3167 Euro

Wer einen Schlüsseldienst braucht, muss keine überzogenen Forderungen begleichen. Zuschläge zum Beispiel sind oft gar nicht zulässig. © dpa

Ein Fall von über Tausend: Die Tür fällt ins Schloss. Der Schlüssel steckt innen. Der Pechvogel ruft einen Schlüsseldienst – leider den falschen. Der Monteur schafft es nicht, die Tür zu öffnen, wechselt das Schloss aus – für 367 Euro. Als der Kunde die Rechnung kritisiert, baut der Monteur das neue Schloss kurzerhand wieder aus, packt das neue und das alte ein und verlangt vom Kunden trotzdem 260 Euro, wie Staatsanwalt Hendrick Timmer am Dienstag beim Prozessauftakt vor dem Landgericht Kleve in der Anklage schilderte.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden