Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Regisseur von „In 80 Tagen um die Welt“ stirbt mit 98 Jahren

Vancouver.

Der britische Regisseur Michael Anderson ist im Alter von 98 Jahren gestorben. Das berichteten die Londoner „Times“ und mehrere US-Medien übereinstimmend. Bekannt wurde Anderson vor allem mit dem Abenteuerfilm „In 80 Tagen um die Welt“ und dem Science-Fiction-Klassiker „Flucht ins 23. Jahrhundert“. Anderson starb den Berichten zufolge bereits am Mittwoch. Er hatte zuletzt in der kanadischen Stadt Vancouver gelebt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wellington. Nach 61 Jahren Ehe ist ein neuseeländisches Paar getrennt voneinander am selben Tag gestorben. Die 83-jährige Ruth Bedford starb zuhause, kurz nachdem ihr Mann Peter (86) ins Krankenhaus eingeliefert worden war, berichtete das Online-Nachrichtenportal Stuff. Neun Stunden später war der Mann dann ebenfalls tot. Beide starben eines natürlichen Todes. Ein solcher Tod von älteren Paaren innerhalb weniger Stunden kommt relativ selten vor. Es gibt verschiedene Untersuchungen darüber, ob man tatsächlich an „gebrochenem Herzen“ sterben kann.mehr...

London. Nach ihrer Hochzeit mit Prinz Harry in Windsor hat Meghan nun ihre eigenen Eintrag auf der Webseite der britischen Königsfamilie. Darin findet sich ein kurzer Lebenslauf Meghans, die inzwischen den Titel Duchess of Sussex trägt. Er ist stark auf ihr soziales Engagement fokussiert. Ihre Schauspielkarriere kommt kaum darin vor. Der Eintrag gibt auch einen kleinen Ausblick darauf, was Meghan in Zukunft machen wird. Neben königlichen Pflichten zur Unterstützung der Queen werde die Herzogin ihre Zeit damit verbringen, wohltätige Organisationen zu unterstützen.mehr...

New York. Eine von Weltstar Bob Dylan gespielte Gitarre hat für 490 000 Dollar einen neuen Besitzer gefunden. Wie das Auktionshaus Julien's auf Twitter bestätigte, wurde die 1965 Fender Telecaster E-Gitarre in New York versteigert. Dylan schrieb mit der Gitarre Musikgeschichte: Er spielte sie auf seiner Welttournee 1966. Bis dahin spielte der Folkmusiker fast ausschließlich auf einer akustischen Gitarre und verstärkte seine Musik nicht elektrisch.mehr...

Washington. In der Rechtschreibung nicht immer ganz sicher, muss US-Präsident Trump neuerlich einigen Spott aushalten. Als seine Frau Melania gestern nach mehrtägigem Krankenhausaufenthalt nach Hause zurückgekehrt war, begrüßte Trump die First Lady erfreut auch auf seinem Lieblingsmedium Twitter. Nur: Er nannte sie Melanie statt Melania. Minuten später wurde der Tweet gelöscht. Während sich viele Nutzer auf Twitter vor Schadenfreude gar nicht mehr einkriegten, mahnten dort einige US-Journalisten zur Sachlichkeit: auch ein US-Präsident sei nicht vor der Autokorrektur der Eingabe gefeit.mehr...

Windsor. Prinz Harry und Meghan Markle haben ihre Hochzeit am Abend im kleineren Kreis weiter gefeiert. Zu der Party im Frogmore House, einem idyllisch gelegenen Anwesen auf dem Gelände von Schloss Windsor, waren 200 Gäste eingeladen - abseits von Kameras. Die Braut trug dabei am Ringfinger ihrer rechten Hand einen ganz besonderen Ring. Das bläulich schimmernde Schmuckstück hatte Harrys 1997 gestorbener Mutter Diana gehört - und war offenbar ein ganz besonderes Hochzeitsgeschenk Harrys an seine Braut.mehr...

Paris. Eine 27 Jahre alte Schauspielerin wirft dem französischen Starregisseur und Produzenten Luc Besson Vergewaltigung vor. Die Frau habe Anzeige bei der Polizei erstattet, es laufe nun eine Untersuchung. Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf eine namentlich ungenannte Justizquelle. Bessons Anwalt Thierry Marembert erklärt demnach, dass Besson „diese frei erfundenen Anschuldigungen kategorisch“ zurückweise. Besson kenne die Person und habe sich niemals unangebracht verhalten.mehr...