Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Regisseurin Emily Atef: Ohne Quote dauert es noch 100 Jahre

Berlin. Nach dem Erstlingswerk gehe es für Frauen häufig nicht weiter in der Filmbranche. Deshalb setzt sich die Regisseurin Emily Atef für eine Frauenquote ein.

Regisseurin Emily Atef: Ohne Quote dauert es noch 100 Jahre

Emily Atf setzt sich für eine Frauenquote im Filmgeschäft ein. Foto: Georg Wendt

Die Regisseurin Emily Atef („3 Tage in Quibéron“) macht sich für eine Frauenquote im Filmgeschäft stark. „Wir verschenken einen ungeheuren Reichtum, inhaltlich, aber auch wirtschaftlich“, sagte die 44-Jährige der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Kinofilme würden in Deutschland zu 80 Prozent von Männern inszeniert. Es liege nicht an der Ausbildung, aber nach dem Erstling gehe es für Frauen nicht weiter: „Wir machen einen Film, vielleicht zwei, und danach sind wir nicht mehr zu sehen“, sagte Atef. „Meine Agentin gehört zu den besten ihres Fachs; sie konnte es erst nicht glauben, aber irgendwann hat sie auch gesagt: Ich kriege meine Frauen nicht durch. Ohne Quote dauert es noch 100 Jahre.“

Atefs neuer Film „3 Tage in Quibéron“ über die berühmte Schauspielerin Romy Schneider in der Spätphase ihres Lebens, ist derzeit im Kino zu sehen und großer Favorit beim Deutschen Filmpreis.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Begrapschen, Anmache, anzügliche Kommentare: Das sind Vorwürfe, die mehrere Frauen gegen Oscar-Preisträger Morgan Freeman erheben. Damit gerät ein weiterer Hollywood-Star im Zuge der #MeToo-Bewegung in die Schlagzeilen.mehr...

Berlin. Liam Neeson ist eher beiläufig und ziemlich spät zum Action-Helden geworden. Nach einer ganzen Reihe von körperbetonten Filme hat der britische Schauspieler jetzt aber genug.mehr...

San Francisco. Ohne sie würde es „Schneewittchen“, „Bambi“ und „Das Dschungelbuch“ nicht geben: Neun legendäre Zeichner - die „Nine Old Men“ - haben sich für Walt Disney ins Zeug gelegt. Auch ein gebürtiger Münchner. Ihnen widmet das Disney-Museum in San Francisco nun eine große Schau.mehr...