Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Regisseurin Karin Henkel erhält Theaterpreis Berlin

Berlin. Elfriede Jelinek, Ulrich Matthes, Sophie Rois oder Corinna Harfouch - die Liste der Preisträger beim Theaterpreis Berlin ist lang und prominent. Jetzt wird die hochdotierte Auszeichnung erneut verliehen.

Regisseurin Karin Henkel erhält Theaterpreis Berlin

Karin Henkel wurde mit dem Theaterpreis Berlin geehrt. Foto: T+t Fotografie/Toni Suter/Berliner Festspiele

Regisseurin Karin Henkel (47) ist für ihre herausragenden Verdienste um das deutschsprachige Theater mit dem Theaterpeis Berlin ausgezeichnet worden. Henkel nahm die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung der Stiftung Preußische Seehandlung am Samstag beim Berliner Theatertreffen (bis 21.5.) entgegen.

Das Preisgeld spende Henkel dem in Berlin ansässigen Verein Háwar.Help und insbesondere dessen Projekt „Back to Life“, teilten die Berliner Festspiele mit. In dem Projekt wird jesidischen Frauen geholfen, die Opfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geworden sind.

Die in Köln geborene Henkel arbeitet seit den 90er Jahren an den großen deutschsprachigen Bühnen. Die Regisseurin untersuche in ihren Inszenierungen konsequent die Grundbedingungen sozialen Zusammenlebens, erklärte die Jury des Theaterpreises.

„So wie ihre Tragödien bisweilen mit sarkastischem Witz gesättigt sind, zeigen ihre Komödien die tragische Grundierung von Humor, und ihr feines Gespür für ihre Schauspielerinnen und Schauspieler ermöglicht es Karin Henkel, diese Grenzen beständig neu auszuloten.“

Beim diesjährigen Theatertreffen deutschsprachiger Bühnen ist Henkel mit ihrem am Schauspielhaus Zürich entstandenen, mythologischen Drama „Beute Frauen Krieg“ vertreten. Im vergangenen Jahr hatte der Regisseur und Schauspieler Herbert Fritsch den Theaterpreis Berlin erhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Ende Februar war noch von rund 79 Millionen Euro für die Sanierung des Hauses die Rede, jetzt belaufen sie sich auf rund fünf Millionen Euro mehr. Der Baugrund und die Statik erweisen sich als problematisch.mehr...

Bamberg. Bis 2016 soll der Tscheche Chef des Orchesters bleiben, wie das bayerische Kunstministerium mitteilte. Im Herbst 2016 hatte er die Nachfolge von Jonathan Nott angetreten.mehr...

Berlin. Jahrzehntelang galt die Berliner Volksbühne als Vorzeigetheater. Der Streit um die Nachfolge von Regie-Ikone Frank Castorf hat sie in eine tiefe Krise gestürzt. Wie geht es weiter?mehr...