Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Reinigung per WhatsApp: 200 Meldungen im ersten Monat

Düsseldorf. Leere Kaffeebecher, zerknüllte Brötchentüten: Im ersten Monat ihres Schmutz-Meldedienstes per WhatsApp in NRW ist die Bahn nach rund 200 Hinweisen von Kunden tätig geworden. Das Projekt sei gut angelaufen und werde gut genutzt, teilte ein Sprecher der Bahn am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Reinigung per WhatsApp: 200 Meldungen im ersten Monat

Ein Plakat für die „WhatsApp“ Info hängt an einem Bahnhof. Foto: Peter Steffen/Archiv

Seit Anfang März bietet die Deutsche Bahn Reisenden in NRW die Möglichkeit an, ihr Hinweise auf Verschmutzungen an Bahnhöfen über den Kommunikationsdienst WhatsApp zu schicken. Die Nachrichten werden an das zuständige Reinigungspersonal weitergeleitet, das den Müll beseitigt. Der meiste Müll lasse sich zeitnah entfernen, nur in einzelnen Fällen - etwa an schwer zugänglichen Stellen - dauere die Reinigung etwas länger, erklärte der Sprecher. Das Müll-weg-Konzept wurde schon seit 2017 in Berlin, Hannover und Hamburg getestet.

Die WhatsApp-Reinigung gibt es in NRW an den Bahnhöfen Duisburg, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Hamm, Köln Hauptbahnhof, Köln Messe/Deutz sowie Münster. Der Meldedienst werde in NRW auch in Zukunft ausschließlich auf diesen Bahnhöfen angeboten, so der Sprecher der Bahn.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Münster. Mehr als 58 000 Zuschauer haben die Kunstausstellung des Rockmusikers Udo Lindenberg in der Liebfrauen-Überwasserkirche in Münster besucht. Der einstige Panikrocker hatte „Udos 10 Gebote“ ausgestellt, eine Serie in 14 Bildern, die die biblischen Weisungen neu interpretiert. Sein Lieblingsgetränk Eierlikör verwendete er dabei als Farbe.mehr...

Leverkusen. Trainer Thomas Tuchel hat nach seinem Amtsantritt beim französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain offenbar Interesse an Linksverteidiger Wendell vom Bundesligisten Bayer Leverkusen bekundet. Das berichtet die französische Sporttageszeitung „L'Equipe“. Der 24 Jahre alte Brasilianer war 2014 für 6,5 Millionen Euro zu Bayer gewechselt. Er hat noch einen Vertrag bis zum Jahr 2021 und ist bei Bayer Stammspieler.mehr...

Münster. Buchstäbliche Einblicke in Albert Einsteins Gehirn sind bald in Münster möglich. Zwei dünne mikroskopische Schnitte des Hirns des Physikers und Genies (1879-1955) sind an das dortige LWL-Museum für Naturkunde geliefert worden, wie das Haus am Dienstag mitteilte. Die besonderen Exponate sind ausgeliehen vom medizingeschichtlichen Mütter Museum in Philadelphia in den USA, einem von zwei Museen weltweit, in denen man Teile von Einsteins Gehirn besichtigen kann. Albert Einstein hat die Relativitätstheorie begründet und gilt als Inbegriff des Forschers und Genies.mehr...

Dortmund. Meistertrainer Ottmar Hitzfeld hält die Verpflichtung von Trainer Lucien Favre durch den Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund für einen gelungenen Schachzug und glaubt, dass der BVB mit dem Schweizer bald wieder zum echten Rivalen von Dauer-Meister Bayern München wird. „Ich erwarte und bin mir sicher, dass der BVB mit Favre wieder direkter Konkurrent der Bayern wird. Daran habe ich keinen Zweifel“, sagte Hitzfeld, der mit Dortmund 1997 die Champions League gewann, der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Hamm. Ein 44-Jähriger ist in Hamm durch einen brennenden Blumentopf schwer verletzt worden. Der Mann habe eine Zigarettenkippe in der Erde ausdrücken wollen, als der Plastikbehälter Feuer gefangen habe, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Demnach versuchte er, den Topf zum Löschen in die Dusche zu bringen. Dabei habe der Mann Verbrennungen erlitten. Er kam nach dem Vorfall am Sonntagabend in ein Krankenhaus.mehr...

Dortmund. Mit einem Bausatz aus dem Internet hat ein Teenager aus Nordrhein-Westfalen sein harmloses Fahrrad zu einem lärmenden Ungetüm aufgemotzt und ist mit bis zu 80 Sachen vor der Polizei geflohen. Die Verfolgung begann am Montagabend, als der 19-Jährige auf seinem Mountainbike an einem Dortmunder Streifenwagen vorbeibretterte - über eine rote Ampel und mit 50 km/h bergauf, ohne zu treten. Die Beamten sprachen am Dienstag von „der Geräuschentwicklung eines Phantomabfangjägers und der Geschwindigkeit eines Düsenschlittens“, wie er in „Star Wars“ zu sehen sei.mehr...