Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Reker zu Flüchtlingen in Hotels: Regeln der Stadt prüfen

Köln. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) will alle Verfahren zur millionenschweren Unterbringung von Flüchtlingen in Hotels der Domstadt üb

Reker zu Flüchtlingen in Hotels: Regeln der Stadt prüfen

Henriette Reker, Oberbürgermeisterin von Köln. Foto: Federico Gambarini/Archiv

erprüfen lassen. Hintergrund ist der öffentliche Streit um einen Vertrag vom Herbst vergangenen Jahres, mit dem Flüchtlinge in einem Hotel einquartiert wurden, das einer CDU-Kommunalpolitikerin gehört. Die Untersuchung des konkreten Falls zeige, dass die Verfahren „hinsichtlich der Vereinbarungen mit Hotels und Beherbergungsbetrieben verbesserungsbedürftig“ seien, erklärte Reker am Freitag.

Der angeblich unkündbare Vertrag der Stadt mit dem Hotel soll nach Medienberichten über eine siebenjährige Laufzeit geschlossen worden sein und sich auf 2,5 Millionen Euro summieren. Die SPD-Opposition hatte es als „Skandal“ bezeichnet, bei deutlich gesunkenen Flüchtlingszahlen für einen so langen Zeitraum und am Rat vorbei einen Millionenvertrag zu schließen.

Reker kündigte weitere Aufklärung und Verbesserungen in mehreren Punkten an. „Das betrifft insbesondere die Aufnahme von bisher fehlenden Kündigungsklauseln.“ Zudem sei zu klären, ab welcher Summe es künftig eine „politische Beschlussfassung“ brauche - also der Stadtrat grünes Licht geben muss. In der Domstadt sind derzeit rund 2250 Geflüchtete in 39 Hotels untergebracht - für 20 bis 35 Euro pro Tag und Person und Tag. Aufs Jahr gerechnet sind das 25 bis 30 Millionen Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Vor mehr als 25 000 Zuschauern haben die Toten Hosen in Essen ihre aktuelle Tournee „Laune der Natour“ nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortgesetzt. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte stehen in den kommenden Monaten für die Band aus Düsseldorf an.mehr...

Düsseldorf. Das geplante Open-Air-Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf wird zum Politikum. Der britische Popstar (27, „Perfect“) soll am 22. Juli auf dem Messeparkplatz der Landeshauptstadt auftreten, erwartet werden mehr als 80 000 Besucher. Der Parkplatz soll zu diesem Zweck umfunktioniert werden. Unter dem Eindruck der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg werden jedoch Sicherheitsbedenken laut.mehr...

Duisburg. Ein Polizeianwärter ist mit seiner Klage gegen die Entlassung aus dem Dienst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gescheitert. Das Gericht befand am Donnerstag, dass der 28-Jährige „charakterlich ungeeignet“ für den Polizeidienst sei. Der Anwärter hatte seinen Dienstausweis mehrfach privat missbraucht, etwa um Freigetränke in einer Diskothek zu erhalten. Seit seiner Vereidigung im Juni 2016 sei der Mann aus Duisburg „mehrfach auffällig geworden“, hielt das Gericht fest.mehr...

Köln. Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. „Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein“, sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann „in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann“.mehr...

Köln. Raumbuchung per App, keine Lichtschalter, aber mehr als 2500 Sensoren: In Köln ist der Grundstein für ein Bürogebäude mit neusten Digitaltechnologien gelegt worden. Es soll Ende 2019 fertiggestellt werden und der Start-up-Szene im Rheinland Rückenwind verschaffen. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sprach am Donnerstag von einem „Zeichen des Aufbruchs“.mehr...

Münster. Das Kunstwerk „Zwei Graue Doppelspiegel für ein Pendel“ von Gerhard Richter ist ab dem 17. Juni in Münster für die Öffentlichkeit zugänglich. Das teilte die Stadt Münster am Donnerstag mit. Richter, der als einer der einflussreichsten lebenden Künstler der Welt gilt, schenkt die Installation der Stadt. Das Werk des deutschen Malers und Bildhauers besteht aus einem 35 Kilogramm schweren Foucaultschen Pendel, das an einem 29 Meter langen Seil in der entweihten Dominikanerkirche in der Stadtmitte hängt. Es zeigt die Erdrotation. Vier sechs Meter hohe Glastafeln, die paarweise vor den Wänden angebracht sind, reflektieren die Bewegung des Pendels im Kirchenraum.mehr...