Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Renate Künast findet Harry und Meghan spannend

Berlin/London. Die deutsche Politikerin ist überzeugt, dass das britische Königshaus sich ändern wird. Sie sagt zur anstehenden Hochzeit von Prinz Harry, „das wird was Neues bringen.“

Renate Künast findet Harry und Meghan spannend

Die Bundestagsabgeordnete Renate Künast ist Fan der britischen Royals. Foto: Kay Nietfeld

Die Hochzeit von Prinz Harry und der US-Schauspielerin Meghan Markle ist ein Pflichttermin für Royal-Fans - auch für die Ex-Agrarministerin Renate Künast (62).

Sie werde sich die Trauung im Fernsehen „auf alle Fälle“ anschauen, sagte die Grünen-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur - je nach Wetter vielleicht mit ein wenig Verspätung. Von einer persönlichen Begegnung mit dem Bräutigam kann sie auch berichten: „Als ich Prinz Charles 2001 auf Highgrove zum Tee besuchte, kam er auch kurz vorbei und sagte guten Tag - in Wahrheit, weil er was von seinem Vater wollte.“

Künast, die eine Sammlung von Bechern mit Royal-Motiven besitzt, findet das Paar spannend: „Es ist ja ein bisschen so, als würden sie nicht alle alten Regeln des Königshauses, Jahrtausende alte Regeln des Königshauses einhalten wollen, sondern sind irgendwie lockerer, offener, gehen auf andere zu.“ Auch dass Prinz Harry eine bereits geschiedene Frau mit afroamerikanischen Wurzeln heirate, sei „schon wieder fast was Faszinierendes“.

Die Royals hätten eine politische Rolle, auch wenn sie unpolitisch sein sollten. „Botschaften, Signale, Vorbild sein - das haben die alles und das wird was Neues bringen“, zeigte sich Künast überzeugt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London/Bangui/Frankfurt. Mit einem zentralafrikanischen Diplomatenpass hofft Boris Becker sein Insolvenzverfahren in London beenden zu können. Doch aus dem Land kommen widersprüchliche Signale. Die Tennis-Legende bleibt dabei: Ich bin „heute Diplomat von Zentralafrika“.mehr...