Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Rentenversicherung hilft mit Altersvorsorge-Beratung

Berlin. Für die meisten wird die gesetzliche Rente allein nicht ausreichen. Aus diesem Grund ist es wichtig, rechtzeitig privat vorzusorgen. Die Rentenversicherung hilft bei der Planung.

Rentenversicherung hilft mit Altersvorsorge-Beratung

Wer seine zukünftige Rente privat aufstocken will, sollte sich gut informieren. Die Deutsche Rentenversicherung bietet dafür eine neutrale Beratung an. Foto: Andrea Warnecke

Keine Frage: Die gesetzliche Rentenversicherung ist im Alter die wichtigste Einnahmequelle. Sinnvoll ist es aber meist, sie durch zusätzliche private oder betriebliche Vorsorge zu ergänzen.

Bei der Planung können sich Verbraucher mit einer kostenlosen Altersvorsorgeberatung von der Rentenversicherung unterstützen lassen. Hierauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin.

Die Voraussetzungen für den Aufbau eines zusätzlichen Alterseinkommens sind individuell sehr verschieden. Es ist daher wichtig, die beste Kombination aus verschiedenen Vorsorgeformen zu finden. Im persönlichen Gespräch wird dazu der Status quo der bisherigen Altersvorsorge festgestellt und erklärt, wie beispielsweise die Riester-Rente funktioniert, was man beim Abschluss eines Riester-Vertrags beachten sollte und welche Möglichkeiten der Förderung mit staatlichen Zulagen es gibt.

Die Informationen werden dabei neutral und ohne Empfehlung einzelner Produkte oder Anbieter zur Verfügung gestellt. Termine für eine Altersvorsorgeberatung können in einer der Auskunfts- und Beratungsstellen der Rentenversicherung vereinbart oder direkt auf www.deutsche-rentenversicherung.de gebucht werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erfurt. Wieviel Wasser oder Strom verbraucht wird, ist von Haushalt zu Haushalt verschieden. Wer in eine neue Wohnung einzieht, sollte den Zähler direkt ablesen. So lassen sich eventuelle Unterschiede im Verbrauch direkt feststellen.mehr...

Berlin. Wertvolles kommt in den Tresor - oder in ein Bankschließfach. Doch was, wenn der Inhalt abhanden kommt oder zerstört wird? Der Versicherungsschutz der Banken reicht dann nicht immer aus. Hilfe bietet aber eine ganz andere Police.mehr...

Kiel. Momentan sind die Zinsen im Keller. Doch früher oder später werden sie auch wieder steigen. Verbraucher, die eine Immobilie finanzieren, sollten sich in jedem Fall darauf einstellen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten.mehr...

Berlin. Es ist aufwendig und riskant, sich als Privatperson vor Gericht mit großen Firmen anzulegen. Ab November können Verbraucherverbände dies stellvertretend für größere Gruppen von Betroffenen übernehmen. Aber ist das Instrument tatsächlich ein Segen für Verbraucher?mehr...

Düsseldorf. Wer einen Indexfonds auf einen der deutschen Indizes hat, muss sich ab Spätsommer auf Änderungen einstellen. Die neue Ordnung der Deutschen Börse wird die Zusammensetzung der Indizes etwas verändern. Wichtige Frage für Anleger: Passt das noch zur eigenen Strategie?mehr...

Frankfurt/Main. Das Immobiliengeschäft boomt. Anleger können davon profitieren, indem sie in offene Immobilienfonds investieren. Doch Vorsicht: Es gilt eine zweijährige Haltefrist.mehr...