Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Rita Falk bekommt viel Post von Exilbayern

Straubing. Rita Falk ist eine Bestsellerautorin. Ihre Kriminalromane lesen nicht nur die Menschen in der Heimat, sondern auch viele Exilbayer. Jetzt verrät die Schriftstellerin, was ihre Bücher inspiriert.

Rita Falk bekommt viel Post von Exilbayern

Unter den Fans der Autorin Rita Falk befinden sich viele Exilbayer. Foto: Ursula Düren

Bestsellerautorin Rita Falk (55) bekommt für ihre Kriminalromane um den kauzigen Dorfpolizisten Franz Eberhofer Post aus der ganzen Welt: „Sie glauben gar nicht, wie viele Exilbayern mir schreiben und sich für meine Krimis bedanken“, sagte sie dem „Straubinger Tagblatt“.

„Die lesen sie nämlich überall - in Kanada, auf Hawaii und in Neufundland, und freuen sich darüber, in der Ferne ein Stück vertraute Welt in Form meiner Bücher zu haben. Die finden sich total in meinen Figuren wieder.“ Ihre Leser wüssten aber, dass sie alles mit einem Augenzwinkern erzähle - „eher satirisch als völlig realistisch“.

Inspirieren lässt sich die gelernte Bürokauffrau und dreifache Mutter, die samt Familie in Oberbayern lebt, von gemeinsamen Erfahrungen mit ihrem Ehemann, einem ehemaligen Polizisten. „Damals bin ich auch oft auf Weihnachtsfeiern und Sommerfeste der Polizei mitgegangen - die Erzählungen der Kollegen wurden immer schräger, je mehr Bier geflossen war“, so Falk („Winterkartoffelknödel“).

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Wie sind die Großeltern eigentlich ins Internet gekommen, als es noch keine Computer gab? Diese - nicht erfundene - Enkelfrage zitiert der erfolgreiche Sachbuchautor Bruno Preisendörfer in seinem neuen Buch über die technische Entwicklung im Alltag seit 1950.mehr...

Berlin. Eine kleine Familie lebt zurückgezogen in einer Waldhütte. Auf den ersten Blick ist das wenig bemerkenswert. Doch die Geschichte, die die Österreicherin Michaela Kastel in ihrem Roman erzählt, ist nervenaufreibend.mehr...

Berlin. Überstunden, Fitnessstudio und dazwischen harte Drogen: In ihrem Roman „Super, und dir?“ fragt sich Kathrin Weßling, was die moderne Arbeitswelt aus Menschen machen kann. Ein Roman über den Selbstoptimierungszwang unserer Zeit - und ein Plädoyer für mehr Ehrlichkeit.mehr...

München. Eine Frau will ein Verbrechen gesehen haben. Doch da sie an einer Zwangsstörung leidet und seit elf Monaten ihr Haus nicht verlassen hat, glaubt ihr keiner. Das spannende Thriller-Debüt des US-Amerikaners A.J. Finn erinnert an Alfred Hitchcock.mehr...