Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Rocket Internet wartet weiter auf das nächste Zalando

Berlin. Die Start-up-Fabrik hat 2017 ihr Ziel verpasst, weitere Firmen profitabel zu machen - so wie einst Zalando. Nun gibt sich Vorstand Samwer schmallippig. Auch was weitere Börsengänge angeht.

Rocket Internet wartet weiter auf das nächste Zalando

Rocket Internet gründet Firmen oder investiert in junge Unternehmen, vor allem im Handel und bei Dienstleistungen. Foto: Jens Kalaene

Die Berliner Start-up-Fabrik Rocket Internet behält für ausgewählte Beteiligungen nach gesunkenen Verlusten 2017 die Gewinnzone im Blick. „Für 2018 erwarten wir weitere Fortschritte“, sagte Vorstand Oliver Samwer.

Er legte sich jedoch nicht fest, ab wann welche Beteiligung Geld verdienen soll. „Die meisten Firmen sind stark genug, dass sie ihre eigenen Ziele formulieren.“ Das vergangene Jahr sei sehr erfolgreich gewesen, hob Samwer hervor. Rocket war aber an dem Ziel gescheitert, drei seiner Unternehmen in die Gewinnzone zu bringen.

Der Kochboxen-Versender HelloFresh und der Essenslieferdienst Delivery Hero kündigten in den vergangenen Wochen an, in diesem Jahr schwarze Zahlen im laufenden Geschäft erreichen zu wollen. Beide Unternehmen sind seit vergangenem Jahr börsennotiert. Nach Medienberichten streben auch der Möbelversand Home24 und der afrikanische Händler Jumia an die Börse, dies wollte Samwer aber nicht kommentieren.

Für weitere Investitionen stehen Rocket nach seinen Angaben 2,7 Milliarden Euro zur Verfügung, weiteres Kapital von 0,5 Milliarden Euro liege bei Beteiligungen. Wohin das Geld fließen soll, ließ der Unternehmensgründer offen. „Wir sehen uns weiter nach Gelegenheiten um.“ Finanzchef Peter Kimpel ergänzte, gemessen an Kapital, Personal, Standorten und Erfahrung sei man besser ausgestattet denn je.

Die Beteiligungen HelloFresh, Global Fashion Group, Jumia, Westwing und Home24 steigerten nach der zusammengefassten Bilanz vom Freitag ihren Gesamtumsatz 2017 verglichen mit dem Vorjahr um 28 Prozent auf 2,64 Milliarden Euro. Sie machten im laufenden Geschäft einen Verlust von 315 Millionen Euro, 44 Millionen Euro weniger als 2016 (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Wertminderungen und Abschreibungen, EBITDA).

Rocket Internet gründet Firmen oder investiert in junge Unternehmen, vor allem im Handel und bei Dienstleistungen. Bekanntestes Beispiel ist der Modehändler Zalando, dem 2014 der Sprung in die Gewinnzone gelang. Auf einen erneuten Erfolg dieser Größenordnung wartet Rocket bislang vergeblich. wartet Im März war Rocket in den MDAX aufgestiegen. Großaktionäre sind die Brüder Marc, Oliver und Alexander Samwer.

Insgesamt hatte Rocket zum Jahreswechsel 89 Tochtergesellschaften, 35 weniger als ein Jahr zuvor. Der Umsatz der Rocket Internet SE selbst sank nach Verkäufen von Beteiligungen von 50,4 Millionen Euro auf 36,8 Millionen Euro. Den Verlust bezifferte der Konzern auf 6 Millionen Euro nach 741,5 Millionen Euro im Vorjahr. Der extreme Rückgang hing unter anderem mit dem Verkauf von Aktien der Delivery Hero und des Online-Händlers Lazada zusammen.

Der Aktienkurs der Rocket Internet SE gab heute zunächst nach. Mit gut 25 Euro notiert das Papier jedoch weiter deutlich höher als vor einem Jahr, bleibt vom Ausgabepreis von 42,50 Euro vom Oktober 2014 aber weit entfernt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Ein Ende des Skandals um Abgasmanipulationen ist nicht in Sicht. Die SPD-Umweltministerin geht nun auf die Autohersteller zu. Das könnte auch Thema sein, wenn Daimler-Chef Zetsche zum Rapport beim Verkehrsminister ist.mehr...

Berlin. Fernbusse, Billigflieger, Mitfahrzentralen: Wer billig reisen will, ist längst nicht mehr auf allen Strecken auf die Bahn angewiesen. Der Konzern lockt die Kunden deshalb mit einem neuen Angebot.mehr...

Nürnberg. Mehr Impulse von innen statt durch Handel mit anderen Ländern - viele Experten setzen auf eine stärkere Nachfrage heimischer Verbraucher, um die Wirtschaft anzutreiben. Das könnte angesichts der jüngsten Tariferhöhungen gelingen. Aber die Weltwirtschaft bleibt ein Risiko.mehr...

Bonn. Klare Ansagen von Netzagentur-Chef Homann zum geplanten Deal zwischen Vodafone und Unitymedia: Die neue Rolle des dann gewachsenen Kabelnetzbetreibers will er genau unter die Lupe nehmen. Auch bei der Post hat der Regulierer genaue Vorstellungen.mehr...

Wolfsburg. Wohl jeder weiß inzwischen: Der Verbrauch, den Autobauer für viele Modelle angeben, dürfte in der Realität oft kaum zu erreichen sein. Der neue Prüfzyklus WLTP soll nun realistischere Antworten liefern. Die Umstellung hat aber Folgen - für Mitarbeiter und Kunden.mehr...

Bonn. Zu langes Warten aufs ersehnte Paket, häufiges Klingeln beim Nachbarn: Im wachsenden Paketmarkt sind die Ansprüche an die Zustellung hoch - und oft passieren Fehler. Beschwerden nimmt die Bundesnetzagentur entgegen. Kunden machen davon reichlich Gebrauch.mehr...