Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Roger Willemsens Wohnhaus wird Künstlerhaus

Hamburg. In Erinnerung an den im Februar 2016 im Alter von 60 Jahren gestorbenen Publizisten und Intellektuellen wird nun das Künstlerhaus „Villa Willemsen“ eröffnet. Mit der Autorin Claudia Rusch und dem Autor Frank Schulz ziehen die ersten beiden Stipendiaten ein.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180503-99-157642
Bücher über Bücher: die Bibliothek von Roger Willemsen. Foto: Ulrich Perrey

urn-newsml-dpa-com-20090101-180503-99-157621
Das Künstlerhaus „Villa Willemsen“ in Wentorf. Foto: Ulrich Perrey

Zwei Jahre nach dem Tod von Roger Willemsen hat in seinem ehemaligen Wohnhaus in Wentorf bei Hamburg das Künstlerhaus „Villa Willemsen“ eröffnet.

In Erinnerung an den TV-Moderator und Publizisten, der zu Deutschlands bekanntesten Intellektuellen gehörte, starteten der Hamburger Mare Verlag sowie die neu gegründete Roger-Willemsen-Stiftung am Donnerstag das Projekt. Ehemalige Kollegen, Weggefährten und Freunde, darunter der Sänger Herbert Grönemeyer, kamen dazu in die Villa.

Schon in den nächsten Tagen ziehen mit der Autorin Claudia Rusch und dem Autor Frank Schulz die ersten beiden Stipendiaten in der Sparte Literatur ein. Bis zu zehn Stipendiaten der verschiedensten Kunstrichtungen pro Jahr seien geplant, berichteten die Initiatoren vor der ersten Sitzung des Kuratoriums. Die Künstler sollen so die Chance bekommen, ihre Projekte in einem besonderen Ambiente umzusetzen und der Öffentlichkeit zu präsentieren. In dem Haus finden sich unter anderem Willemsens persönliche Bibliothek und seine Musiksammlung.

Willemsen war im Februar 2016 im Alter von 60 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung in Wentorf gestorben. Als Moderator, Buchautor und Produzent prägte er das öffentliche Leben in Deutschland mit.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180503-99-157642
Bücher über Bücher: die Bibliothek von Roger Willemsen. Foto: Ulrich Perrey

urn-newsml-dpa-com-20090101-180503-99-157621
Das Künstlerhaus „Villa Willemsen“ in Wentorf. Foto: Ulrich Perrey

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Ein niederländischer Unternehmer hat eine ungewöhnliche Leidenschaft: Er sammelt alles von und über den Philosophen Jürgen Habermas. In Frankfurt ist sein Privatarchiv nun für die Wissenschaft zugänglich.mehr...

Hamburg. Es war der Überraschungserfolg 2015: Mit ihrem Roman „Altes Land“ hat Dörte Hansen Millionen Leser begeistert. Auch ihr neues Buch „Mittagsstunde“ spielt auf dem Dorf - diesmal in Nordfriesland.mehr...

Köln. Der Schriftsteller Dieter Wellershoff war ein stiller, nachdenklicher Mensch. Das hatte wohl auch damit zu tun, dass er nach Meinung vieler Kenner nie die Beachtung gefunden hat, die ihm eigentlich gebührt hätte.mehr...

Los Angeles. In den 1940er Jahren war sie das Exil-Zuhause für Thomas Mann. Nun ziehen in die frühere Villa des Schriftstellers in Kalifornien deutsche Stipendiaten ein. Bundespräsident Steinmeier reist zur Eröffnung an.mehr...

London. „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ machte sie in Deutschland bekannt. In Großbritannien sind Generationen von Kindern mit ihren Tiger- und Katzengeschichten aufgewachsen. Nun wird die Erfolgsautorin Judith Kerr 95.mehr...