Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ronaldo vor Jubiläum: Real erwartet Juventus

Madrid. Real Madrid will den nächsten Schritt in Richtung Titelverteidigung gehen. Juventus Turin hat im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League dabei nur geringe Chancen, die Spanier zu stoppen.

Ronaldo vor Jubiläum: Real erwartet Juventus

Steht vor seinem 150. Einsatz in der Königsklasse: Real-Star Cristiano Ronaldo. Foto: Paul White

Juventus Turin und Weltmeister Sami Khedira stehen im Viertelfinalrückspiel bei Champions-League-Titelverteidiger Real Madrid vor einer extrem schwierigen Aufgabe.

Der italienische Fußball-Spitzenclub muss heute in Madrid ein 0:3 aus dem Hinspiel ausbügeln, um in die Runde der letzten vier Teams der europäischen Königsklasse einzuziehen. Allerdings gelang es in der Champions League noch nie einem Team, nach einer 0:3-Heimpleite im Hinspiel die nächste Runde zu erreichen.

Real mit Nationalspieler Toni Kroos ist dementsprechend in bester Position, um zum achten Mal nacheinander das Halbfinale zu erreichen. In den vergangenen beiden Spielzeiten holten die Königlichen sogar die Trophäe - im Vorjahr im Finale gegen Juventus (4:1).

Trotz der guten Ausgangslage steht das Team von Trainer Zinédine Zidane unter Druck, weil der erfolgshungrige Club aus Spaniens Hauptstadt in dieser Saison nur noch in diesem Wettbewerb einen Titel holen kann. „Wir haben ein Finale in dieser Saison. Morgen“, sagte der französische Coach am Dienstag mit Blick auf die Partie und mahnte: „Wir müssen eine weitere großartige Partie spielen.“

Sollte er, wie zu erwarten ist, Superstar Cristiano Ronaldo aufstellen, wäre es der 150. Einsatz des 33 Jahre alten Portugiesen in der Champions League. Verzichten muss Real hingegen auf seinen gesperrten Kapitän Sergio Ramos. Bei den Gästen fehlt ebenfalls wegen einer Sperre Angreifer Paulo Dybala. Turins Torwart-Legende Gianluigi Buffon dürfte hingegen spielen. Ob der 40-Jährige in der kommenden Saison weitermacht, ist noch offen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kiew. Als Jürgen Klopp im Oktober 2015 nach Liverpool kam, war der Club nur noch Mittelmaß in England. Der deutsche Coach hat innerhalb von zweieinhalb Jahren die Reds zu einer internationalen Top-Adresse gemacht und die Fans mit Powerfußball begeistert.mehr...

Kiew. Die UEFA spricht von einer Evolution und nicht von einer Revolution. Das sehen viele kleine Clubs anders, die in Sachen Geldverteilung ein weiteres Auseinanderdriften beklagen. Auch sonst ändert sich einiges in der Champions League: bei Anstoßzeiten, Modus oder TV-Übertragung.mehr...

Kiew. Seit seiner Verpflichtung im Sommer 2016 musste Loris Karius in Liverpool viel Kritik einstecken. Jürgen Klopp hielt trotzdem zu seinem deutschen Keeper und wurde in dieser Saison belohnt.mehr...

Madrid. Das torgefährliche Sturmtrio des FC Liverpool bereitet Titelverteidiger Real Madrid vor dem Champions-League-Finale einige Sorgen. Die Königlichen zollen aber vor allem einem Mann Respekt, der am Samstag keine Tore schießen wird.mehr...

Kiew. Das Champions-League-Endspiel zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool ist auch eine ungleiche Begegnung zwischen Zinédine Zidane und Jürgen Klopp. Karriere, Spielsystem, Auftreten - die beiden Erfolgstrainer könnten unterschiedlicher kaum sein.mehr...

Liverpool. Jürgen Klopp gibt sich vor dem Champions-League-Finale gegen Real Madrid locker und gut gelaunt. Trotz der Favoritenrolle für den Seriensieger Madrid sieht Klopp eine gute Chance für sein Team. Er hofft zudem, dass ein deutscher Nationalspieler rechtzeitig fit wird.mehr...