Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Roosters siegen nach dem 22. Penalty

ISERLOHN Die Iserlohn Roosters können fast schon sicher mit den Play-offs planen. Durch einen 6:5-Heimsieg über die Frankfurt Lions vergrößerten die Sauerländer ihren Vorsprung auf Platz sieben auf sieben Punkte. 4508 Zuschauer in der Iserlohner Eissporthalle erlebten ein unglaubliches Spiel.

von Von Jan Treibel

, 01.02.2008

 Zunächst fielen zehn Tore in 60 Minuten, dann waren 22 Schützen im Penaltyschießen nötig. Bobby Wren war schließlich der umjubelte Siegtorschütze für die Roosters. Drei Stunden früher hatte Jeff Ulmer die Gäste nach nur 53 Sekunden Spielzeit in Führung gebracht. Im Power-Play besorgte dann aber Robert Hock per Abstauber den Ausgleich. In der 8. Minute scheiterte Michael Wolf gleich zwei Mal an Frankfurts Goalie Gordon, doch zwei Minuten später drosch der DEL-Toptorjäger die Scheibe unter die Latte.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden