Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Rothenberger in Hagen mit starkem Dressur-Comeback

Hagen am Teutoburger Wald. Die deutschen Dressurreiter zeigen sich zum Auftakt in die Freiluftsaison schon in guter Form. Vor allem Team-Olympiasieger Sönke Rothenberger kann nach langer Pause mit Cosmo zufrieden sein. Springreiter Denis Nielsen gewinnt zum Start der Riders Tour.

Rothenberger in Hagen mit starkem Dressur-Comeback

Der deutsche Dressurreiter Sönke Rothenberger auf dem Pferd Cosmo. Foto: Friso Gentsch

Team-Olympiasieger Sönke Rothenberger hat ein erfolgreiches Comeback im Dressur-Viereck mit seinem Erfolgspferd Cosmo gefeiert.

Nach seinem dritten Platz im Grand Prix beim hochklassig besetzten Turnier in Hagen am Teutoburger Wald entschied der 23-Jährige aus Bad Homburg mit seinem Wallach den Grand Prix Special für sich. Mit 82,255 Prozentpunkten verwies Rothenberger die sechsmalige Olympiasiegerin Isabell Werth mit Emilio (81,383) auf Platz zwei. Dritte wurde Jessica von Bredow-Werndl auf Zaire (77,872).

Am Tag zuvor hatte die Rheinbergerin Werth auf ihrem zwölf Jahre alten Wallach den Grand Prix vor von Bredow-Werndl und Rothenberger gewonnen. Für Rothenberger war es der erste Start mit Cosmo seit der EM in Göteborg, wo er knapp hinter Werth Kür-Silber holte.

Das Turnier in der Nähe von Osnabrück gilt vor allem für die Dressurreiter als Auftakt in die Freiluftsaison und als erste Standortbestimmung im Hinblick auf die folgenden Großereignisse. In diesem Jahr ist die WM in den USA der Saisonhöhepunkt.

Für die Weltmeisterschaft brachte sich auch Kristina Bröring-Sprehe wieder in Erinnerung. Die Team-Olympiasiegerin aus Dinklage sicherte sich am Samstag mit einem starken Auftritt auf ihrem schon 17 Jahre alten Ausnahmehengst Desperados die Kür.

Den Großen Preis der Springreiter sicherte sich zum Abschluss Denis Nielsen. Der 28-Jährige aus Löningen blieb mit Cashmoaker in zwei Umläufen ohne Strafpunkte und war im zweiten Durchgang auch der Schnellste. Das Turnier war die erste Station der diesjährigen Riders-Tour. Insgesamt hat die nationale Serie sechs Etappen. Die nächste Prüfung ist das deutsche Derby in Hamburg am 13. Mai.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wiesbaden. Springreiter Christian Ahlmann hat zum ersten Mal in seiner Karriere den Großen Preis von Wiesbaden gewonnen. Auf seinem Pferd Clintrexo blieb der ehemalige Weltranglisten-Erste in der entscheidenden Siegerrunde in einer Zeit von 45,84 Sekunden fehlerfrei.mehr...

Wiesbaden. Die Dressurreiterin Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen) hat am späten Sonntagabend zum ersten Mal die Grand Prix Kür beim Reitturnier in Wiesbaden gewonnen. Der Ritt der 32-Jährigen auf ihrem Erfolgspferd Unee wurde mit 80,075 Prozent bewertet.mehr...

Wiesbaden. Der schwedische Springreiter Douglas Lindelöw hat beim internationalen Reitturnier in Wiesbaden den Preis von Hessen gewonnen. Er blieb auf seinem Pferd Zacramento im Stechen in einer Zeit von 43,86 Sekunden fehlerfrei.mehr...

Hamburg. Hamburg-Debütant Matthew Sampson holt sich das 89. deutsche Spring-Derby. Gilbert Tillmann und Sandra Auffarth begeistern die Zuschauer dennoch als Zweiter und Dritte. Für Maurice Tebbel wurde der Samstag zum großen Zahltag.mehr...