Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Rumäninnen zur Prostitution gezwungen: Angeklagte schweigen

Düsseldorf. Drei junge Rumäninnen sollen mit falschen Versprechungen ins Rheinland gelockt und teilweise brutal zur Prostitution in Bordellen gezwungen worden sein. Vor dem Düsseldorfer Landgericht verweigerten die vier rumänischen Angeklagten am Mittwoch die Aussage. Die Anklage wirft ihnen in unterschiedlicher Konstellation Zuhälterei, Vergewaltigung, Körperverletzung und Drogendelikte vor.

Rumäninnen zur Prostitution gezwungen: Angeklagte schweigen

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: D.- W. Ebener/Archiv

So soll eine junge Frau mit der Aussicht auf einen Job nach Düsseldorf gelockt worden sein. Hier angekommen, seien ihr die Papiere abgenommen worden. Dann sei sie dazu gezwungen worden, ihren Körper bis zu 19 Stunden täglich in verschiedenen Bordellen zu verkaufen. Widerstand sei mit Prügel und mindestens einer Vergewaltigung sowie der Drohung gebrochen worden, ihre Kinder umzubringen. Einer der Angeklagten habe sie mit einer Machete bedroht, stellte die Staatsanwaltschaft beim Prozessauftakt fest.

Fast alle Einnahmen seien ihr abgenommen worden. Mit Hilfe eines Freiers sei ihr schließlich die Flucht gelungen. Zwei weitere Frauen seien mit der „Loverboy“-Masche unter Vortäuschung einer Liebesbeziehung von einem jungen Rumänen nach Düsseldorf gelockt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Bei der Verfolgung eines Rasers in Köln-Marienburg haben sich zwei Polizisten mit ihrem Zivilwagen überschlagen und leicht verletzt. Die Beamten seien beim Überqueren einer Kreuzung einem abbiegenden Fahrzeug ausgewichen und dabei gegen eine Ampel gekracht, teilte die Polizei am Montag mit. Der Wagen überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Die Polizisten im Alter von 30 und 34 Jahren konnten sich nach dem Unfall in der Nacht zum Samstag selbst aus dem demolierten Wagen befreien.mehr...

Hamm. Die Räuber kamen in dunkler Kleidung, maskiert und bedrohten den Gastwirt und einen Mitarbeiter mit einem Messer: In Hamm ist am frühen Montagmorgen eine Gaststätte überfallen worden. Nach Angaben der Polizei betraten die vier Täter das Lokal, schlugen und bedrohten die beiden anwesenden Männer. Zwei weitere Täter standen vor der Tür Schmiere. Sie nahmen Bargeld, Schmuck und die Handys der Opfer an sich und flüchteten. Erste Fahndungsmaßnahmen verliefen zunächst erfolglos.mehr...

Porta Westfalica. Bei einem Wohnhausbrand in Porta Westfalica ist ein Mensch getötet worden. Nach dem Löschen des Feuers wurde in einer Dachgeschosswohnung des Mehrfamilienhauses eine Leiche gefunden, wie die Polizei mitteilte. Die Identität war zunächst ebenso wenig bekannt wie die Ursache des Brandes. Die Feuerwehr musste mehrere Menschen über die Drehleiter aus dem Haus retten, das nicht mehr bewohnbar und einsturzgefährdet ist. Zwei Feuerwehrleute und ein Bewohner erlitten den Angaben zufolge leichte Verletzungen. Der Sachschaden soll einer Schätzung zufolge im mittleren sechsstelligen Bereich liegen.mehr...

Düsseldorf. Eine 59 Jahre alte Frau hat in Düsseldorf ihren Ehemann mit einem Messer getötet. Die Frau meldete die Attacke nach Angaben der ermittelnden Behörden am Sonntagabend per Notruf bei der Polizei, der sie dann auch die Tür zur Wohnung öffnete und den Beamten den Weg zu ihrem zu diesem Zeitpunkt noch schwerverletzten Ehemann wies. Der 67-Jährige erlag später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.mehr...

Warburg. Eine 71-Jährige ist mit ihrem Auto in die Scheibe eines Warburger Supermarktes gefahren. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Frau wollte am Sonntag vor dem Supermarkt in eine Parklücke fahren und hatte dabei Rückwärts- und Vorwärtsgang ihres Wagens verwechselt. Das Auto krachte in die Fensterscheibe und beschädigte einige Regale. Die Frau erlitt einen Schock. Die Polizei schätzt den Schaden auf 15 000 Euro.mehr...

Gütersloh. Ein Mann hat am Montag eine Tankstelle in Gütersloh überfallen. Eine 57-jährige Angestellte wurde dabei mit einer Schusswaffe bedroht, wie die Polizei mitteilte. Der maskierte Räuber erzwang von der Frau Bargeld und Zigaretten. Er packte alles in eine Sporttasche und flüchtete zu Fuß. Die Frau blieb unverletzt. Die Polizei fahndete mit mehreren Streifenwagen und einem Hubschrauber nach dem Täter, konnte ihn aber noch nicht ermitteln.mehr...