Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rummenigge: Kahn Kandidat für Hoeneß-Nachfolge

München (dpa) Auch nach dem Karriere-Ende von Oliver Kahn sieht die Führung des deutschen Fußball-Meisters FC Bayern München den langjährigen Kapitän als möglichen Anwärter auf die Nachfolge von Manager Uli Hoeneß.

Rummenigge: Kahn Kandidat für Hoeneß-Nachfolge

Oliver Kahn bleibt in Bayern ein Top-Thema.

«Oliver Kahn, das kann ich mir vorstellen, könnte so ein Kandidat sein», bekräftigte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in einem Interview der «Sport Bild. «Ich bin überzeugt, dass er dem FC Bayern, egal in welcher Rolle, gut zu Gesicht steht.» Kahn hatte seine lange Karriere nach 557 Bundesliga- Einsätzen zum Saisonabschluss mit dem erneuten Double beendet.

Der Vertrag von Manager Hoeneß läuft Ende 2009 aus. «Wir werden einen erstklassigen Mann, möglicherweise zwei brauchen», sagte Rummenigge. «Uli Hoeneß ist die Seele des FC Bayern. Einen Ersatzmann zu finden wird sehr schwierig.»

In einem Wiedersehen Kahns mit dem künftigen Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann, der als Nationalcoach den Keeper als Deutschlands Nummer eins abgelöst hatte, sieht Rummenigge kein Problem. «Wer sich wie Kahn sechs Wochen höchst diszipliniert auf die Bank setzt, der hat gezeigt, dass er mit so einem Thema hoch professionell umgehen kann.»

1994 war Kahn vom Karlsruher SC zum FC Bayern gewechselt, mit dem er acht nationale Meistertitel und sechs DFB-Pokalsiege feiern konnte. Zudem gewann Kahn 2001 die Champions League und den Weltpokal, 1996 holte er mit den Münchnern den UEFA-Pokal. Nach seinem Rücktritt will er erst einmal Abstand gewinnen und dann als Fußball-Experte beim ZDF anfangen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...