Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Rund 1,25 Millionen Menschen zu Knochenmarkspende bereit

Köln. In Nordrhein-Westfalen sind rund 1,25 Millionen Menschen bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) als Spender registriert. Seit Gründung der DKMS 1991 seien in dem Bundesland insgesamt gut 13 800 Menschen Stammzellen entnommen und an Blutkrebs-Patienten weltweit vermittelt worden, teilte eine Sprecherin der Organisation in Köln mit.

Rund 1,25 Millionen Menschen zu Knochenmarkspende bereit

Ein Faltblatt der DKMS. Foto: Lukas Schulze/Archiv

Die meisten registrierten Spender gibt es demnach in Köln (rund 90 000), im Rhein-Sieg-Kreis (54 000) und im Kreis Steinfurt (45 000). Die DKMS mit Sitz in Tübingen ist die größte Spenderdatei in Deutschland. Die Übertragung von gesunden Stammzellen bietet eine Chance, das Leben eines Leukämiekranken zu retten.

Anlässlich des Weltblutkrebstages am 28. Mai rollt in der kommenden Woche ein DKMS-Sonderzug durch Deutschland. Unter dem Motto „Jetzt bist Du am Zug - Setz ein Zeichen gegen Blutkrebs!“ sei an jedem Haltebahnhof eine Registrierungsaktion geplant, um neue Spender zu gewinnen, teilte die DKMS mit. Am Freitag (25. Mai) macht der Zug Halt in Köln. Dort werde die Aktion unter anderem von Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) und Höhner-Sänger Henning Krautmacher unterstützt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Ein 28 Jahre alter Mann ist in Köln auf offener Straße angeschossen und schwer verletzt worden. Er soll daraufhin selbst mehrfach auf den fliehenden Täter geschossen haben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Hintergründe waren zunächst unklar.mehr...

Paderborn. Ein notorisch krimineller Schwarzfahrer ist in Paderborn um die vom Sachverständigen empfohlene Sicherungsverwahrung herumgekommen. Das Landgericht verurteilte den Mann am Donnerstag zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte in einem besonders schweren Fall, versuchte unbefugte Nutzung eines Autos und Schwarzfahrens.mehr...

Münster. Nach dem Orkan „Kyrill“ verspricht NRW einem Holzunternehmer mehr Bäume, als tatsächlich umgefallen sind. Schadenersatz muss das Land trotzdem nicht zahlen. Der Holzliefervertrag war rechtswidrig, entschied ein Gericht.mehr...

Bonn. Nach einem heimtückischen Messerangriff auf ihren Ehemann muss sich eine 41-jährige Frau seit Donnerstag vor dem Bonner Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft der Libanesin versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor. Laut Anklage hatte die Frau das Messer bereits in ihrem Morgenmantel versteckt, als der 42-Jährige am Abend des 2. Januar von der Arbeit heimkehrte. Als der Ehemann sich im Flur hinter seiner Frau befand, soll sie sich unvermittelt umgedreht und zwei Mal zugestochen haben.mehr...

Essen. Sozialpraktika in der Konfirmandenzeit prägen die Bereitschaft zu späterem ehrenamtlichen Engagement. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie der evangelischen Kirchen in Nordrhein-Westfalen, die am Donnerstag in Essen vorgestellt wurde. Wer Sozialpraktika etwa in Altenheimen gemacht hat, für den wurde auch ein späteres ehrenamtliches Engagement wichtiger. Die meisten jungen Erwachsenen nehmen ehrenamtliche Tätigkeiten aber erst etwa ab dem 20. Lebensjahr auf, lautet eine Erkenntnis der Studie.mehr...

Heinsberg. Im Streit um ein angeblich gestohlenes Fahrrad hat ein 22-Jähriger Autofahrer einen 33-jährigen Mann in Heinsberg mit dem Auto mitgeschleift. Der 33-Jährige wurde schwer verletzt und kam ins Krankenhaus. Der Fahrer ließ den Verletzten nach Polizeiangaben vom Donnerstag liegen und flüchtete. Der Autofahrer und sein 20-Jähriger Beifahrer wurden aber kurz danach identifiziert.mehr...