Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Rupert Everett ist mit seiner Arbeit als Regisseur zufrieden

Hamburg. In seinem Film über Oscar Wilde ist Rupert Everett Hauptdarsteller und Regisseur zugleich. Und das habe gut gepasst, meint der Regie-Debütant.

Rupert Everett ist mit seiner Arbeit als Regisseur zufrieden

Der Schauspieler Rupert Everett ist jetzt auch Regisseur. Foto: Maurizio Gambarini

Der Schauspieler Rupert Everett (58, „Die Hochzeit meines besten Freundes“) hat sich selbst als Regisseur gelobt.

„Ich war der beste Regisseur, den ich je hatte! Während des Drehs war ich nie besonders zufrieden mit meinem Spiel, was daran lag, dass ich immer wieder in die Rolle des Regisseurs springen musste“, sagte der Brite in einem Interview mit dem Lufthansa Magazin.

Er habe die Szenen so zusammenfügen können, dass er um Klassen besser wirke. „Wir Schauspieler beklagen ja gern, dass Regisseure immer unsere schwächsten Momente in einen Film schneiden. Jetzt konnte ich selbst die besten auswählen.“

Mit „The Happy Prince“ feierte Everett sein Regie-Debüt. Als Autor, Regisseur und Hauptdarsteller beleuchtet der 58-Jährige in dem Drama die letzten Jahre des wegen seiner Homosexualität damals weithin geächteten irischen Dichters und Dandys Oscar Wilde (1854-1900).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wien. Fast 40 Auszeichnungen hat Klaus Maria Brandauer in seiner Karriere eingesammelt. Auch in Hollywood wurde der Schauspieler eine feste Größe. Das Auftreten des Mimen ist jedoch nicht unumstritten.mehr...

Wien. In einer Welt, die aus den Fugen scheint, ist Schauspieler Klaus Maria Brandauer mehr denn je ein kritischer Geist. Er ist Europa-Fan, und ihm missfällt die politische Situation in Österreich.mehr...

Berlin. Er braucht ein Näschen für politisch brisante und künstlerisch innovative Filme. Als Berlinale-Chef darf er aber auch keine Berührungsängste mit Hollywoodstars und Popcorn-Kino haben. Jetzt ist ein Nachfolger für „Mr. Berlinale“ Dieter Kosslick gefunden.mehr...

Locarno. Mehr als ein halbes Jahrhundert produzierten die Brüder gemeinsam Filme. Sie erhielten dafür viele internationale Auszeichnungen, so auch den Goldenen Bären der Berlinale. In Locarno wird nun eine restaurierte Fassung ihres Films „Good morning Babilonia“ (1987) gezeigt.mehr...

Los Angeles. Nach dem großen Erfolg von „Straight Outta Compton“ hat Dr. Dre als Produzent ein nächstes Projekt ins Visier genommen. Er will das Leben von Soulsänger Marvin Gaye verfilmen.mehr...