Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ruthenbeck will kein HSV-Sündenbock sein

Köln. Trainer Stefan Ruthenbeck will im Falle einer Niederlage mit dem 1. FC Köln zum Saisonfinale beim VfL Wolfsburg nicht der Sündenbock für den Hamburger SV sein. „Man darf uns nicht alles in die Schuhe schieben“, sagte Ruthenbeck vor seinem letzten Spiel als Trainer der FC-Profis am Samstag (15.30 Uhr/Sky), versprach aber gleichzeitig vollen Einsatz seines Teams. Nur wenn der FC in Wolfsburg gewinnt, hat der HSV die Chance, durch einen Sieg gegen Mönchengladbach die Relegation zu erreichen.

Ruthenbeck will kein HSV-Sündenbock sein

Stefan Ruthenbeck. Foto: Marius Becker

Derweil ließ der 46-Jährige durchblicken, dass er vermutlich zur Kölner U19 zurückkehren wird, die er bis zum Aufrücken als Nachfolger von Peter Stöger im Dezember trainiert hatte. „Es wird am Montag oder Dienstag bekannt gegeben“, kündigte Ruthenbeck an: „Aber ich habe im vergangenen Jahr für zwei Jahre beim 1. FC Köln unterschrieben. Und ich bin jemand, der so etwas dann auch macht.“

Bilanzierend übte der Coach Selbstkritik („einige Personaldinge von mir muss ich noch einmal reflektieren“), aber auch Kritik an der Vereinsführung: „Ich weiß nicht, ob es der richtige Zeitpunkt war, als wir den neuen Trainer bekannt gegeben haben.“ Als der FC Mitte April die Verpflichtung von Markus Anfang von Holstein Kiel bekannt gab, bestand zumindest theoretisch noch eine Chance auf den Klassenerhalt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf/Bochum. Gut ein Jahr nach ihrer Wahlschlappe stellt sich die nordrhein-westfälische SPD neu auf. Auf einem Parteitag in Bochum soll der bisher kaum bekannte Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann zum neuen Landesvorsitzenden gewählt werden. Der 40-Jährige ist der einzige Kandidat für den Vorsitz des mit gut 112 000 Mitgliedern größten SPD-Landesverbands. Eine als intransparent kritisierte Findungskommission hatte ihn für das Amt vorgeschlagen. Mit Spannung wird erwartet, mit welchem Wahlergebnis die 485 Delegierten Hartmann für sein künftiges Amt ausstatten.mehr...

Elspe. Vergangenes Jahr wurden Old Shatterhand und Winnetou im Sauerland Blutsbrüder, diesmal kämpfen sie in „Winnetou II“ gegen Bösewicht Parranoh. Wer den ersten Teil nicht gesehen hat, dem garantiert Winnetou: Kein Problem!mehr...

Viersen. Ein 84-Jähriger ist mit seinem Fahrrad auf einem Feldweg im niederrheinischen Viersen gestürzt und tödlich verletzt worden. Der Mann aus Mönchengladbach zog sich bei dem Sturz am Freitagnachmittag schwere Kopfverletzungen zu, wie die Polizei mitteilte. Sein 57 Jahre alter Sohn rief den Notarzt. Der 84-Jährige kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus, erlag dort aber seinen Verletzungen.mehr...

Pulheim. Die deutschen Golfprofis Martin Kaymer und Maximilian Kieffer haben sich zur Halbzeit des European-Tour-Turniers in Pulheim bei Köln eine Top-Ausgangsposition erspielt. Die beiden Rheinländer lagen nach dem zweiten Tag mit jeweils 140 Schlägen auf dem geteilten vierten Rang. Der 33-jährige Kaymer kehrte mit 68 Schlägen ins Clubhaus des Gut Lärchenhof zurück; der Düsseldorfer Kieffer spielte auf dem Par-72-Kurs eine 69er-Runde. Die Führung bei der mit zwei Millionen Euro dotierten BMW International Open übernahm der Australier Scott Hend mit einem Gesamtergebnis von 138 Schlägen.mehr...

Velbert. Deutschlands Hockey-Damen haben auch in der zweiten Partie einer Testspielserie zur WM-Vorbereitung einen Sieg verpasst. Das Team von Bundestrainer Xavier Reckinger kam am Agabend in Velbert nur zu einem 1:1 (1:1) gegen den Weltranglisten-Zwölften Kanada. Die Mannheimerin Nike Lorenz erzielte in der 22. Minute für die DHB-Auswahl die Führung, die die Kanadierinnen jedoch umgehend ausglichen.mehr...

Osnabrück. Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat Manuel Farrona Pulido vom Ligakonkurrenten Fortuna Köln verpflichtet. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre und wechselt ablösefrei. Das teilte der VfL am Freitag mit.mehr...