Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

SG Flensburg-Handewitt wieder Tabellenzweiter

Flensburg. Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt stehen wieder auf dem zweiten Platz in der Bundesliga. Die Norddeutschen gewannen ihr Heimspiel gegen den SC DHfK Leipzig mit 30:27 (15:13) und verdrängten die Füchse Berlin auf Rang drei.

SG Flensburg-Handewitt wieder Tabellenzweiter

Flensburgs Anders Zachariassen jubelt nach einem Treffer. Foto: Daniel Reinhardt

Allerdings haben die Hauptstädter eine Partie weniger absolviert. „Wir haben in der ersten Halbzeit zu langsam gespielt“, beklagte der Flensburger Rechtsaußen Lasse Svan nach dem Spiel im TV-Sender Sky. Als die Gastgeber dann zu ihrem Tempo gefunden hatten, war der Weg zu einem ungefährdeten Sieg frei.

Außer den Berlinern sitzt aber auch die TSV Hannover-Burgdorf den Flensburgern im Kampf um Rang zwei, der in der kommenden Saison zur Teilnahme an der Champions League berechtigt, im Nacken. Die Niedersachsen besiegten nach großem Kampf die MT Melsungen mit 26:23 (12:14) und verbesserten sich auf den vierten Platz. In der 37. Minute hatten die Gastgeber noch mit 15:18 hinten gelegen.

Im Duell der Top-Werfer der Liga zog Melsungens Julius Kühn, der siebenmal traf, mit Hannovers Casper Ulrich Mortensen gleich, der viermal erfolgreich war. Beide haben jetzt 176 Saisontreffer erzielt.

In der unteren Tabellenhälfte gab es zwei Unentschieden. Der TuS N-Lübbecke trennte sich 27:27 (14:14) vom HC Erlangen, und der TSV GWD Minden spielte 24:24 (8:13) gegen den TBV Lemgo.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Magdeburg. Die Füchse Berlin haben die deutsche Erfolgsserie im EHF-Pokal fortgesetzt. Der Tabellendritte der Handball-Bundesliga musste im Finale nicht nur gegen Saint-Raphael, sondern auch gegen das Publikum in Magdeburg bestehen. Die Gastgeber sind schwer enttäuscht.mehr...

Magdeburg. Gastgeber SC Magdeburg hat sich wie im Vorjahr den dritten Platz beim EHF-Pokal-Turnier gesichert. Das Team gewann das kleine Finale im deutschen Duell gegen den entthronten Titelverteidiger Frisch Auf Göppingen vor über 6500 Fans in der Magdeburger Arena mit 35:25 (16:15).mehr...

Magdeburg. Große Enttäuschung beim Gastgeber. Der SC Magdeburg ist im Halbfinale des EHF-Pokals gescheitert. Ein anderer Bundesligist hat die Chance, die deutsche Erfolgsserie fortzusetzen.mehr...

Magdeburg. Wie schon im Vorjahr kommen auch 2018 im Finalturnier um den EHF-Cup drei von vier Teams aus der Bundesliga. Göppingen, Berlin und Magdeburg spielen um den zweithöchsten Titel im europäischen Vereinshandball. Oder gibt es eine französische Überraschung?mehr...