Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sachertorte und Rösti - Der Fan isst lieber Wurst

Zürich (dpa) Der Gast wählt zwischen zartem Wiener Schnitzel, knusprigen Rösti, Wein aus der Wachau, dem echten Emmentaler und Schweizer Schokolade (Schoggi). Soweit die Theorie. Doch die EM-Praxis sieht anders aus. Der Fußballfan liebt schlicht und einfach Wurst.

Sachertorte und Rösti - Der Fan isst lieber Wurst

Anhänger der französischen Mannschaft feiern in Wien mit Baguette in der Hand.

Das jedenfalls haben die ersten Tage in Österreich und der Schweiz gezeigt. Die österreichischen Käsekrainer oder die Schweizer Cervelat waren die Favoriten in den Fanzonen - gehobene Regionalküche landet in der Gunst noch hinter Döner, Burger und Thai- Curry.

Entsprechend haben sich die Caterer auch eingedeckt. So wollen in Zürich von der Firma Two Spice täglich an die 15 000 Bratwürste an die Frau oder den Mann gebracht werden. In Wien sind es mit 300 000 paar Würsteln ähnliche Dimensionen. Da spielen Krebs-Papaya-Salat, rosa gebratene Lammkeule oder andere Raffinessen in VIP-Zelten nicht wirklich eine Rolle.

Allerdings lohnt der Blick über den kulinarischen (Papp)-Tellerrand. Wenn die beiden Länder in ihrer Fußballkunst auch noch keine Fünf-Sterne-Niveau erreicht haben, in ihrer Esskultur sehen sich etwa die Österreicher europaweit als klare Favoriten. Und die Schweiz schwört auf ihre regionale Vielfalt sowie italienische und französischen Einflüsse, «und behauptet ihren Spitzenplatz in der europäischen Gastronomie», wie der jüngste Gourmetführer «Guide Michelin» schreibt.

«Die österreichische Küche basiert auf wunderbaren Grundlagen und frischen, regionalen Produkten», sagt der Direktor des Hotels Sacher in Wien, Reiner Heilmann. Dabei kann das Angebot auf Österreichs Speisekarten leicht manchen Hosenbund an die Grenzen seines Fassungsvermögens bringen. Eine große Mitschuld haben da sicherlich Kaiserschmarrn, Topfenknödel, Palatschinken und Co. «Die österreichischen Mehlspeisen sind ein Muss», sagt der Hoteldirektor. Zuallererst nennt er natürlich die weltbekannte Torte aus seinem Haus, von der jährlich rund 360 000 Stück verkauft werden. Das mehr als 175 Jahre alte Rezept des prominenten Schokokuchens mit Marillenmarmelade (Aprikosenmarmelade) liegt im Safe, mit dem Markenschutz der «Original Sachertorte» ist eine ganze Rechtsabteilung beschäftigt.

Wer es herzhafter mag, der findet in Österreich von zahlreichen Tafelspitz-Variationen (gekochtes Rindfleisch) mit Apfel-Meerrettich und Schnittlauchsoße bis zum in Eier-Semmelbrösel-Panade gekleideten Backhendel ein großes Angebot. Auch die Schweizer Küche ist - bei soviel Bergen - eher rustikal. Zu Rösti (in Öl gebackenen geraffelten Kartoffeln) passt das Zürcher Geschnetzelte aus Kalbfleisch und morgens das ebenfalls in der Schweizer Metropole erfundene und inzwischen selbst in China bekannte Bircher Müsli des Arztes Maximilian Oskar Bircher-Brenner.

Fragt man einen Amerikaner in St. Moritz, was ihm zur Schweizer Küche einfällt, wird er wahrscheinlich «Cheese and Chocolate» sagen. Aber bitte, rief jetzt ganz streng der Schweizer «Sonntagsblick»: «Fondue und Raclette genießt der Eidgenosse bei Minusgraden, in Berghütten, und ohne Kölner Faschingsschlager». Also während der EURO besser die Finger davonlassen.

Generell könnte das Gebiet der Kulinarik zwischen Deutschen, Österreichern und Schweizern zu einigen sprachlichen Missverständnissen führen. Bietet der Kellner in Klagenfurt «Gebäck» an, meint er Brot und nicht Kuchen, für den «Vogerlsalat» (Feldsalat) mussten ebenso keine Piepmatze sterben wie in Basel für den «Fleischvogel» (Roulade). Und der österreichische «Lungenbraten» besteht nicht aus gerösteten Innereien, sondern aus Filet. Wer beim «Rindsvoressen» ein ungutes Gefühl bekommt, darf sich doch einfach nur auf ein Schweizer Rindergulasch freuen - am besten mit «Herdöpfelstock» (Kartoffelbrei).

23 Begriffe aus dem Küchenvokabular wie die «Paradeiser» (Tomaten) oder das «Faschierte» (Hackfleisch) ließ Österreich sich bei seinem Beitritt zur Europäischen Union sogar per Vertrag schützen - man darf auf die Beitrittsverhandlungen der Schweiz gespannt sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London (dpa) Schiedsrichter Mark Clattenburg beendet seine Karriere in der englischen Premier League und im europäischen Fußball, um einen Job in Saudi-Arabien zu übernehmen.mehr...

Barcelona (dpa) Mit einem torlosen Remis gegen den Lokalrivalen Espanyol hat der FC Barcelona seine Generalprobe für das Halbfinale der Fußball-Champions League gegen Manchester United verpatzt.mehr...

Rom (dpa) Schlimmer hätte es für den AS Rom kaum kommen können: Erst verlor der Vize-Meister seinen Kapitän Francesco Totti mit einem Kreuzbandriss, dann verspielte er mit dem 1:1 gegen den Abstiegskandidaten Livorno seine Titelchance.mehr...

Internationaler Fußball

Drei Bundesliga-Profis in Polens EM-Team

Warschau (dpa) Die polnische Fußball-Nationalmannschaft hat die heiße Phase der EM-Vorbereitung eingeläutet. Nationaltrainer Leo Beenhakker berief in Warschau drei Bundesliga-Profis in seinen vorläufigen Kader für das Turnier in Österreich und der Schweiz.mehr...

Sunderland (dpa) Wayne Rooney hat laut Nationaltrainer Fabio Capello das Zeug zum Spielführer der englischen Fußball-Auswahl. «Er ist der talentierteste englische junge Spieler», sagte Capello über den Angreifer von Manchester United.mehr...

London/Hamburg (dpa) Sonst gescholten, diesmal gelobt: Auch wenn Jens Lehmann ausgerechnet bei seiner Rückkehr ins Tor die Hoffnungen auf den englischen Meistertitel mit dem FC Arsenal begraben musste, durfte er sich wenigstens über ungewohntes Lob der englischen Presse freuen.mehr...