Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Sammer von HSV-Trainer Titz begeistert

Hamburg. Matthias Sammer lobt Trainer Christian Titz vom abstiegsbedrohten Hamburger SV in den höchsten Tönen.

Sammer von HSV-Trainer Titz begeistert

Trainer Christian Titz glaubt weiter an den Klassenerhalt des HSV. Foto: Julian Stratenschulte

„Gefühlt steht der HSV auf Rang zehn, gesichert. Dieses Gefühl hat sich der HSV mit Christian Titz hart erarbeitet. Das Team hat Willen und Charakter gezeigt“, sagte Sammer im Eurosport-Interview.

Der auf Tabellen-Platz 17 unmittelbar vor dem ersten Bundesliga-Abstieg seiner Geschichte stehende HSV hatte Titz im März als Nachfolger des erfolglosen Bernd Hollerbach verpflichtet. „Wenn der HSV das über die ganze Saison mit Christian Titz gezeigt hätte, wäre der HSV doch niemals in der aktuellen Situation“, meinte Sammer.

Die Herangehensweise von Titz imponiere ihm, sagte der 50 Jahre alte ehemalige Nationalspieler. „Er verwaltet nicht, er lässt agieren. Ballbesitz, Offensive und Mut. Er lässt nicht konservativ defensiv agieren, er will nach vorne spielen. Diese Art und Weise gefällt mir.“

Beim ebenfalls abstiegsbedrohten VfL Wolfsburg hofft Sammer, „dass der absolute Tiefpunkt erreicht ist. Es geht jetzt nicht mehr tiefer.“ Die Mannschaft mit dem namhaften Kader gehöre „doch niemals da hinten hin“, meinte er. „Wolfsburg ist für mich unerklärlich. Die Art und Weise, das Auftreten, diese Behäbigkeit.“ Nach der Trennung von Sportdirektor Olaf Rebbe sei die Kompetenz im Abstiegskampf komplett auf Trainer Bruno Labbadia abgeladen worden. „Und das ist ungerecht, weil sich alles auf ihn fokussiert. Selbst die eigenen Fans werden - emotional begründet - ungerecht.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nischni Nowgorod. Kroatien hat frühzeitig das Achtelfinale erreicht und Vizeweltmeister Argentinien um den blassen Messi einen harten Schlag verpasst. Ein grober Patzer von Keeper Caballero führte zur Niederlage.mehr...

Jekaterinburg. Ohne Glanz ins Achtelfinale: Die Offensivkünstler aus Frankreich begnügten sich erneut mit einem knappen Sieg. Das Tor von Mbappé hatte aber eine historische Note: Der Jungstar ist der jüngste Torschütze in Frankreichs WM-Geschichte.mehr...

Hoffenheim. Julian Nagelsmann sorgt für klare Verhältnisse. Nach den vielen Spekulationen über seinen Weggang von 1899 Hoffenheim ging er nun in die Offensive. Der 30-jährige Trainer kündigte an, nach Saisonende zum Bundesliga-Konkurrenten RB Leipzig zu wechseln.mehr...

Samara. Australien profitiert vom Videobeweis und von einem umstrittenen Strafstoß. Trainer Bert van Marwijk reicht das Remis gegen die enttäuschenden Dänen nicht. Das WM-Achtelfinale ist für sein Team aber weiter drin.mehr...

Wolfsburg. Angreifer Daniel Ginczek vom Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart soll nach Informationen der „Wolfsburger Nachrichten“ einem Wechsel zum VfL Wolfsburg zugestimmt haben.mehr...