Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Samu Haber verlässt „The Voice of Germany“

Berlin. Als Jury-Mitglied nahm Samu Haber an mehreren Staffeln der Musiksendung „The Voice of Germany“ teil. Jetzt macht der Finne eine Pause vom Fernsehen. Dabei kann er sich auf ein Versprechen des ProSieben-Geschäftsführers stützen.

Samu Haber verlässt „The Voice of Germany“

Samu Haber nimmt sich eine Auszeit vom Fernsehen. Ihm wurde aber zugesichert, jederzeit in die Musiksendung „The Voice of Germany“ zurückkehren zu können. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild

Samu Haber, Juror und Coach der ProSiebenSat.1-Show „The Voice of Germany“, gönnt sich eine Pause von der Musiksendung. „Ich möchte eine Auszeit vom Fernsehen nehmen und mehr Zeit mit den anderen Seiten des süßen Showgeschäfts verbringen“, sagte der 42-jährige Finne.

Wer sein Nachfolger werde, stehe noch nicht fest. Ihm werde jederzeit ein Stuhl frei gehalten, versicherte ProSieben-Geschäftsführer Daniel Rosemann. Haber war in den Staffeln drei und vier sowie sechs und sieben bei „The Voice of Germany“ dabei, zuletzt mit den Musikern Mark Forster, Yvonne Catterfeld sowie dem Duo Michi Beck und Smudo.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grünwald. Grünwald bei München ist die Heimatgemeide des 2014 gestorbenen Schauspielers Joachim „Blacky“ Fuchsberger. Dort ziert ein nach ihm benannter Brunnen nun ein Mehrgenerationenhaus.mehr...

Berlin. Im Fernsehen herrscht angesichts der WM Fußballfieber. Die privaten Sender sind derweil mit anderen Dingen beschäftigt: Sie bereiten neue Sendungen vor und präsentieren sie der Werbewirtschaft.mehr...

Berlin. Das Interesse an der Fußball-WM bleibt hoch. Jeden Abend sitzen rund zehn Millionen Fans vor den Fernsehern. Auch das zweite Spiel am Nachmittag verbucht eine hohe Quote. Abseits der WM endete „Falk“ recht gut.mehr...

New York. Will Ferrell hatte mit dem ESC vermutlich bisher wenig zu tun gehabt. Das ändert sich jetzt. Netflix hat bei dem amerikanischen Komiker eine Komödie bestellt, die sich um das bunte Pop-Spektakel drehen soll.mehr...

Kopenhagen. In der DDR war die Olsenbande Kult. Vor 50 Jahren lief der erste Film mit dem dänischen Gaunertrio. Vieles bleibt bis heute im Ohr. Der berühmteste Satz allerdings kommt im Original gar nicht vor.mehr...