Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Saudi-Arabien will sexuelle Belästigung unter Strafe stellen

Riad.

Im islamisch-konservativen Königreich Saudi-Arabien soll sexuelle Belästigung künftig unter Strafe stehen. Der beratende Schurarat des Landes stimmte einem entsprechenden Gesetzentwurf zu, wie das saudische Informationsministerium mitteilte. Sexuelle Belästigung kann demnach künftig mit bis zu fünf Jahren Haft und einer Geldstrafe von bis zu umgerechnet 70 000 Euro bestraft werden. Die Abstimmung erfolgte etwa einen Monat, bevor in dem Königreich das Frauenfahrverbot aufgehoben werden soll. Saudi-Arabien ist das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer Kunsthistorikerin im Berliner Tiergarten hat die Verteidigung für den 18 Jahre alten Angeklagten einen Freispruch vom Mordvorwurf gefordert. Raubmord sei eine Hypothese der Anklage, die Indizien dafür seien ambivalent, sagte der Verteidiger in seinem Plädoyer am Landgericht. Staatsanwaltschaft und Nebenklage haben eine lebenslange Freiheitsstrafe für den aus Tschetschenien stammenden 18-Jährigen gefordert. Das Urteil soll noch heute fallen. Der vorbestrafte Mann soll die 60-Jährige erdrosselt und ausgeraubt haben.mehr...

Nürnberg. Wegen Mordes an zwei Prostituierten ist ein 22-jähriger Mann in Nürnberg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Nürnberg-Fürth ordnete zudem die anschließende Sicherungsverwahrung an. Die Strafkammer sah es als erwiesen an, dass der Mann Ende Mai 2017 zuerst eine 22-jährige Sexarbeiterin erdrosselte und knapp zwei Wochen später eine 44-jährige Prostituierte auf die gleiche Art tötete. Er habe den Dienst der Frauen in Anspruch genommen, sie in eine schutzlose Lage gebracht und getötet, um beim Sterben zuzusehen, sagte die Richterin.mehr...

Freiburg. Vor dem Amtsgericht Freiburg wird heute das Urteil gegen einen Schaffner erwartet, der Kinder im Zug angesprochen und später bei sich zuhause missbraucht haben soll. Angeklagt sind mehr als 220 Taten, die zwischen 2013 und 2017 geschehen sein sollen. Die Opfer sind nach Worten der Staatsanwaltschaft sechs Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren. Dem 48-Jährigen wird zur Last gelegt, die Jungen schwer missbraucht und ihnen dafür Geld gegeben zu haben. Der Mann hat zum Prozessauftakt gestanden.mehr...

Nürnberg. Im Prozess um die Morde an zwei Prostituierten in Nürnberg soll heute das Urteil gesprochen werden. Die Staatsanwaltschaft wirft einem 22-Jährigen vor, Ende Mai 2017 eine 22 Jahre alte Sexarbeiterin erdrosselt zu haben. Knapp zwei Wochen später soll er eine 44 Jahre alte Prostituierte auf die gleiche Weise ermordet haben. Beim Prozessauftakt vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth hatte der Angeklagte gestanden, die zwei Frauen getötet zu haben. Die Anklage fordert lebenslange Haft.mehr...

Berlin. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat nichts dagegen einzuwenden, wenn Schulen im Schwimmunterricht Burkinis für muslimische Mädchen zulassen. Das wichtigste sei, dass alle Schwimmen lernen, sagte sie auf einer Veranstaltung der „Zeit“. Es sei deshalb völlig vertretbar, wenn Schulen die Teilnahme am Schwimmunterricht förderten, indem sie die Kleidungsstücke, die bis auf Gesicht, Hände und Füße alle Körperteile bedecken, erlauben und ausgeben. Vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass ein Gymnasium in Herne in Nordrhein-Westfalen Leih-Burkinis angeschafft hatte. Das hatte viel Kritik ausgelöst.mehr...

Paris. Französische Antiterrorermittler haben zehn Menschen festgenommen, die radikalen rechtsextremistischen Kreisen nahestehen und einen Anschlagsplan gegen Muslime verfolgt haben sollen. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Justizkreise.Innenminister Gérard Collomb bestätigte ohne weitere Details die Festnahme von Verdächtigen, die „mit der Ultrarechten verbunden“ seien. Er dankte via Twitter dem Inlandsgeheimdienst DGSI, der in den Anti-Terrorkampf eingebunden ist.mehr...