Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Schimpansen schlafen überraschend sauber

Raleigh. Affen lausen sich gegenseitig, haben Flöhe und Zecken. Strotzen die Blätterbetten von Schimpansen dann vor Kleingetier und Schmutz? Forscher haben nachgeschaut.

Schimpansen schlafen überraschend sauber

Ein Schimpanse sitzt im Zoo von Singapur auf einem Stein. In Tansania hatten Forscher Mikroben von 41 Schimpansen-Nestern gesammelt und untersucht. Foto: Stephen Morrison/EPA

Die Schlafstätten von Schimpansen sind überraschend sauber. Das legt eine US-Studie nahe, die die Laubbetten der nächsten Menschenverwandten untersuchte.

Die Vielfalt der Mikroben in den Schimpansen-Nestern unter freiem Himmel war demnach zwar größer als in Menschenbetten. Aber es gab dort kaum Bakterien, die von Haut, Mund oder Fäkalien des Schläfers stammen, berichtet Meghan Thoemmes von der North Carolina State University im Journal „Royal Society Open Science“. Beim Menschen stammen 35 Prozent der Bakterien in Betten aus diesen drei Quellen, bei den Schimpansen nur 3,5 Prozent. Die meisten in den Nestern kamen aus dem Wald. Angaben über die absoluten Mikroben-Vorkommen macht die Studie jedoch nicht.

In Tansania hatten Thoemmes und Kollegen Mikroben-Proben von 41 Schimpansen-Nestern gesammelt. 15 dieser Schlafstätten wurden zusätzlich auf Spinnen, Zecken oder Flöhe untersucht. „Wir hatten erwartet eine bedeutende Zahl von Gliederfüßer-Parasiten darin zu entdecken, aber nichts da“, sagte Thoemmes. In den Nestern fanden sich insgesamt nur vier einzelne Parasiten.

Ein Grund dafür: Schimpansen machen täglich ihr Bett frisch - indem sie es im Baum komplett neu bauen. Sie achten außerdem darauf, sich sorgfältig über den Rand des Nestes hinaus auf die Erde hinab zu erleichtern. Trotzdem überraschte es die Forscher, in den Schlafstätten so gut wie keine Fäkal-Bakterien zu finden. „Es gibt viele Hinweise dafür, dass sich solche Bakterien im Fell ansammeln“, so Thoemmes.

Der Evolutions-Mikrobiologe Jonathan Eisen (University of California) ergänzte in einem Interview, es erscheine zwar eklig, als Mensch in einem Bakterien-Nest zu schlafen. „Aber in seinen eigenen Mikroben zu sitzen ist normalerweise kein Problem für die Gesundheit.“ Da sei das Schlafen in einem Bett, in dem schon viele Andere gelegen hätten, schon unangenehmer - „wenn man den Mikroben ausgesetzt ist, die schon durch ein anderes Individuum hindurchgegangen sind.“

Dennoch ist die Begegnung mit Umweltbakterien für Menschen nicht per se gefährlich - oft ganz im Gegenteil. Viele Studien bringen etwa die steigende Zahl von Autoimmunerkrankungen und Allergien damit in Verbindung, dass Menschen weniger Boden-Bakterien, sprich Schmutz, ausgesetzt sind. „Diese Verbindungen zu verlieren, hat negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden“, ergänzt Thoemmes.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Potsdam. Industriell hergestelltes Proteinpulver könnte den irrsinnigen weltweiten Flächenverbrauch für Viehfutter eindämmen. Auch der Ausstoß von Treibhausgasen könnte deutlich sinken. Entwickelt wurde das Mikrobenprotein aber nicht für die Mägen von Kühen.mehr...

Berlin. Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt werden. Sie setze „große Hoffnungen“ in das Mittel Naloxon als Nasenspray, um Leben zu retten, erklärte Mortler.mehr...

Mexiko-Stadt. In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen Land, erklärte die Umweltorganisation WWF in einer Mitteilung.mehr...

Gütersloh. Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu schnell operiert? Chirurgen sagen: Der Patient wünscht es. Aus den Kliniken kommt Kritik.mehr...

Gnotzheim. Wegen des Klimawandels und des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier zudem alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten Supermarkt-Geschmacks. Für historische Äpfel und Birnen finden sich immer mehr Liebhaber.mehr...