Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schink-Abschied: Die Reaktionen

SCHWERTE Der Schock sitzt tief beim VfL Schwerte nach dem überraschenden Rücktritt von Trainer Marco Schink. 0:0 war das enttäuschende Resultat aus dem Spiel gegen den SC Hassel. Aber auf das, was dann kam, war niemand vorbereitet.

von Von Jörg Krause

, 01.10.2007
Schink-Abschied: Die Reaktionen

Alles Schreien war umsonst: Marco Schink verlässt den VfL Schwerte nach nur acht Spieltagen. Auf eigenen Wunsch.

Nicht nur die anwesenden Anhänger, sondern auch die Vorstandsmitglieder traf es wie ein Blitz. Stadionsprecher Gottfried Arlt, der die Pressekonferenz für den am Sonntag noch im Urlaub weilenden Wirtschaftsratsvorsitzenden Arnd Brenscheidt leitete, versuchte noch zu beschwichtigen: „Du brauchst dir doch den Schuh des Versagens nicht anzuziehen.“

Doch für Schink gab es kein Zurück. Selbst die Mannschaft wusste zu diesem Zeitpunkt von seinem Entschluss noch nichts. Er informierte sie anschließend. „Wir wussten überhaupt nichts. Einige verletzte Spieler waren in Zivil bei der Pressekonferenz. Als die meinten, dass Marco zurückgetreten sei, haben wir das erst für einen schlechten Scherz gehalten und uns später erstaunt angeguckt“, berichtete VfL-Kapitän Sebastian Schrage.

  Dass Schink, der offensichtlich bereits im Laufe der Woche an einen möglichen Rücktritt gedacht hatte, nicht zuvor das Gespräch mit den Verantwortlichen im Verein gesucht hatte, stieß sauer auf. Der Verein ist nun zu schnellem Handeln gezwungen. „Damit hat ja keiner gerechnet, das kam aus heiterem Himmel“, so Arnd Brenscheid, der am Montag aus dem Urlaub zurück kam.

"Wir dürfen jetzt keine Zeit verschwenden" 

Der sportliche Leiter Peter Lodde ist derweil noch im Urlaub. Das Training werden vorerst Co-Trainer Raimund Striewe und Physiotherapeut Ronny Kosina leiten. Da die Partie beim Aufsteiger Borussia Dröschede bereits am Samstag um 18 Uhr stattfindet, wird nur am heutigen Dienstag und am Donnerstag trainiert. Striewe blickt bereits nach vorn: „Wir dürfen jetzt auch keine Zeit verschwenden.“ Das Training dürfe nicht beeinträchtigt werden. Der Vorstand tagt schon am Dienstagabend erneut.

  

Lesen Sie jetzt