Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Schmadte deutet Wolfsburger Neuaufbau mit Labbadia an

Wolfsburg. Wolfsburgs neuer Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke hat angedeutet, dass er den Neuaufbau beim VfL Wolfsburg mit Trainer Bruno Labbadia angehen will.

Schmadte deutet Wolfsburger Neuaufbau mit Labbadia an

Trainer Bruno Labbadia hat in Wolfsburg noch Vertrag bis 2019. Foto: Frank Molter

„Es überrascht mich, dass die Position überhaupt infrage gestellt wird“, sagte Schmadtke den „Wolfsburger Nachrichten“. „Er hat einen Vertrag bis 2019 und gerade eine schwierige Situation gemeistert. Das Trainerteam wird mein erster Ansprechpartner sein.“

Labbadia hatte den VfL mit zwei Siegen in der Relegation gegen Holstein Kiel in der Ersten Liga gehalten. Der Verein hat durch eine Klausel aber die Möglichkeit, den Vertrag mit dem 52-Jährigen dennoch zu beenden. Labbadia selbst hatte nach dem Rückspiel am Montag klargemacht, dass er in Wolfsburg weitermachen will. „Ich habe hier nicht angefangen, um es dann an einen anderen abzugeben“, hatte der dritte VfL-Coach der Saison gesagt.

Trotz der doppelten Relegation den vergangenen beiden Jahre sei der VfL Wolfsburg für ihn kein „Chaos-Club“, wie Schmadtke der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“ sagte. „Es gibt sportlich ein paar Probleme, das gilt es zu ändern“, sagte Schmadtke, der seinen Job offiziell am 1. Juli antreten wird.

Angst vor der Mammutaufgabe, die Niedersachsen wieder in die Spur zu bringen, hat Schmadtke keine. „Ich habe immer Clubs übernommen, wo es eine Problematik gab, das war in Aachen so, das war in Hannover so, und das war auch in Köln so“, sagte Schmadtke. „Dann muss man halt schauen, sich der Herausforderung stellen und hoffentlich gute Entscheidungen treffen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Bayern Münchens Neuzugang Leon Goretzka kann sich nach Einschätzung seines ehemaligen Schalker Teamkollegen Benedikt Höwedes auch im Starensemble des Fußball-Rekordmeisters behaupten.mehr...

Sotschi. Joachim Löw konzentriert sich weiter ganz auf die Arbeit mit der Fußball-Nationalmannschaft. Seit der Pressekonferenz nach dem unerwarteten 0:1 gegen Mexiko schweigt der Bundestrainer zur prekären Situation vor dem zweiten Gruppenspiel am Samstag (20.00 Uhr) gegen Schweden.mehr...

Moskau. 85 Länderspieltore - mit dieser Bestmarke führt Cristiano Ronaldo seit dem Marokko-Spiel die Liste von Europas besten Torjägern im Nationaltrikot an. Es begann alles in einem EM-Eröffnungsspiel.mehr...

Moskau. Der Donnerstag bringt den zweiten Auftritt von Lionel Messi bei der Fußball-WM. Der Argentinier trifft mit seiner Mannschaft auf Kroatien. Auch ein anderer Mitfavorit präsentiert sich.mehr...

Moskau. Uruguay und Russland stehen als Achtelfinalisten fest, Marokko, Ägypten und Saudi-Arabien sind bei der Fußball-WM in der Vorrunde ausgeschieden. Im deutschen Team mahnt Thomas Müller zu Geschlossenheit.mehr...

Kasan. Diego Costa hat WM-Favorit Spanien gegen den krassen Außenseiter Iran auf Achtelfinal-Kurs gebracht und den Hoffnungen der leidenschaftlich verteidigenden Asiaten auf eine WM-Sensation einen Dämpfer versetzt.mehr...