Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Schmerzensgeld: Arzt soll für geschädigtes Kind zahlen

Hamm. Das Oberlandesgericht Hamm hat wegen eines Behandlungsfehlers einem neun Jahre alten gehirngeschädigten Kind 400 000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Der Gynäkologe habe vor der Geburt im November 2008 nach mehreren Warnzeichen nicht dafür gesorgt, dass die Mutter schnellstmöglich in ein Krankenhaus komme, teilte das OLG am Donnerstag in Hamm mit. Das Kind kam wegen einer Unterversorgung mit Sauerstoff mit schweren Behinderungen auf die Welt und wird immer auf Hilfe angewiesen sein. Das Urteil (Az. 3 U 63/15) ist nicht rechtskräftig.

Schmerzensgeld: Arzt soll für geschädigtes Kind zahlen

Ein Schild mit der Aufschrift "Oberlandesgericht" in Hamm. Foto: Guido Kirchner/Archiv

Das Gericht befand, der Arzt hätte die Aufzeichnung der Herzschlagfrequenz und Wehentätigkeit, wo sich Probleme abzeichneten, nach Beendigung innerhalb von bis zu 20 Minuten ansehen müssen. Tatsächlich sichtete der Arzt die Daten laut Gerichtsmitteilung erst nach etwa 50 Minuten und machte dann eine Ultraschall-Untersuchung. Er hätte anschließend die Mutter „schnellstmöglich“ in eine nahegelegene Entbindungsklinik einweisen müssen, befanden die Richter. Stattdessen fuhr die Frau zunächst mit dem eigenen Auto nach Hause.

Wegen der „grob fehlerhaften“ Behandlung sei das Kind mit einer Verzögerung von 45 Minuten entbunden worden, was für den Hirnschaden mitursächlich geworden sei, urteilte der 3. Zivilsenat des OLG.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mönchengladbach. Der Schweizer Fußball-Nationalspieler und WM-Teilnehmer Michael Lang steht vor einem Wechsel vom FC Basel zum Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. Das berichteten am Montag das Fachmagazin „Kicker“ und der „Express“. Demnach soll der 27 Jahre alte Rechtsverteidiger für eine auf etwa vier Millionen Euro taxierte Ablösesumme zur Borussia kommen. Sein Vertrag mit dem FC Basel läuft noch bis 30. Juni 2019.mehr...

Dortmund. Rechtsextremisten haben in Dortmund einen 26-jährigen Mann jüdischen Glaubens angegriffen. Der Dortmunder ist nach Polizeiangaben am Sonntag in der Mittagszeit von drei polizeibekannten Männern beleidigt und beschimpft worden. Einen Faustschlag in Richtung Kopf konnte das Opfer abwehren. Nach ersten Ermittlungsergebnissen handelt es sich bei den Tätern um zwei Dortmunder (23 und 30) sowie einen Mann aus Schwelm (21).mehr...

Bochum. Der VfL Bochum hat Robert Tesche fest verpflichtet und stattet den 31 Jahre alten Fußballprofi mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2020 aus. Das gab der Zweitligist am Montag bekannt. Der Mittelfeldspieler gehörte schon in der vergangenen Saison als Leihgabe von Birmingham City zum Bochumer Kader. Der Kontrakt zwischen Tesche und Birmingham wurde zuvor gelöst.mehr...

Dortmund. Borussia Dortmund erhöht die Zahl der Dauerkartenplätze zur neuen Saison um 500 auf 55 500. Nach Angaben des Fußball-Bundesligisten vom Montag soll mit dieser Maßnahme mehr Wartelisten-Interessenten die Chance eingeräumt werden, eines der begehrten Dauertickets zu bekommen. „Auf diese Weise werden die Geduldigsten der Geduldigen für ihre lange Treue belohnt“, teilte der BVB mit. Das Dortmunder Stadion hat eine Gesamt-Fassungsvermögen von 81 360 Plätzen.mehr...

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat nach Informationen des Fachmagazins „Kicker“ (Montag) im Werben um Niclas Füllkrug noch einmal nachgelegt. Demnach soll Gladbach ein 15-Millionen-Euro-Angebot für den 25 Jahre alten Stürmer vom Ligakonkurrenten Hannover 96 erhöht haben. Füllkrug erzielte in der vergangenen Saison 14 Tore für Hannover. Er hat bei den Niedersachsen noch einen Vertrag bis 2020.mehr...

Düsseldorf. Funklöcher an Autobahnen, Bahntrassen und auf dem Land sollen schneller verschwinden. Dazu wollen die großen Mobilfunkunternehmen in den nächsten zwei bis drei Jahren auf eigene Rechnung 1350 Masten oder Basisstationen neu errichten und 5500 weitere modernisieren. Das sieht eine freiwillige Vereinbarung vor, die Telekom, Vodafone und Telefónica Germany am Montag mit dem NRW-Wirtschaftsministerium in Düsseldorf unterzeichnet haben. Bis Ende 2019 sollen rund 99 Prozent aller Haushalte in NRW so versorgt sein, dass Telefonate und mobiles Internet weitgehend störungsfrei funktionieren. Derzeit verfügen gut 98 Prozent der NRW-Haushalte über den LTE-Mobilfunkstandard.mehr...