Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schock für Kroatien: Gold-Mission in Gefahr

Split. EM-Gastgeber Kroatien steht unter Druck. Die überraschende Niederlage gegen Schweden hat die Ausgangssituation für die Hauptrunde dramatisch verschlechtert. Dort warten zwei Hammerspiele.

Schock für Kroatien: Gold-Mission in Gefahr

Lino Cervar ist der Trainer der kroatischen Handballer. Foto: Mario Strmotić

Nach der Entzauberung durch Rekord-Europameister Schweden sanken Kroatiens Handballer enttäuscht zu Boden - und auch auf den Rängen und in den vielen Bars des Landes herrschte lähmendes Entsetzen.

Die unerwartete 31:35-Pleite im letzten Vorrundenspiel hat den Hoffnungen des Endrunden-Gastgebers auf den ersten EM-Triumph einen mächtigen Dämpfer versetzt. „Katastrophe“, titelte das kroatische Onlineportal Index.hr. „Jetzt müssen wir Frankreich schlagen.“

Wohin man schaute - überall sah man in betretene Gesichter. Die Euphorie nach den souveränen Auftaktsiegen gegen Serbien (32:22) und Island (29:22) war mit einem Schlag verflogen. „Das war eine Lektion“, räumte Kroatiens Trainer Lino Červar ein. „Wir müssen die Niederlage schnell überwinden und wieder aufstehen. Ich lade alle Fans ein, nach Zagreb zu kommen und uns zu unterstützen.“

Mit 2:2 Punkten reisten die Kroaten von Split in die Hauptstadt, wo zum Auftakt der Hauptrunde Weißrussland (0:4) wartet. Danach stehen die Hammerspiele gegen den WM-Zweiten Norwegen (2:2) und Weltmeister Frankreich (4:0) an. Da auch Schweden über 4:0 Punkte verfügt, dürfen sich die Kroaten gegen die hochkarätige Konkurrenz keinen weiteren Ausrutscher leisten. Ansonsten droht das Aus.

„Es tut mir Leid für die Fans. Wir wollten vier Punkte mitnehmen, aber wir haben die Prüfung nicht bestanden“, sagte Červar. „Wir hatten einen ganz schlechten Tag.“ In ihrem 87. EM-Spiel kassierten die in allen Mannschaftsteilen desolaten Kroaten so viele Gegentore wie nie zuvor.

Entsprechend ausgelassen war die Stimmung bei den Schweden. „Es ist ein großartiges Gefühl, den Gastgeber besiegt zu haben“, sagte Rechtsaußen Niclas Ekberg vom deutschen Rekordmeister THW Kiel. „Am wichtigsten ist aber, dass wir vier Punkte mitnehmen.“

Ohne ihren verletzten Star Domagoj Duvnjak, der schmerzlich vermisst wurde, scheiterten die Kroaten an einem an diesem Abend in allen Belangen überlegenen Gegner. „Vielleicht haben wir nach den Auftaktsiegen gedacht, dass es einfach wird. Aber so funktioniert es nicht“, kritisierte Červar. „Die Schweden haben gezeigt, welche Qualität sie haben.“

Ähnlich wie die deutsche Mannschaft beim 25:25 gegen Slowenien fand der Weltmeister von 2003 gegen die aggressive Spielweise der Skandinavier keine Mittel. „Das Schlimmste ist passiert“, kommentierte Routinier Igor Vori die Niederlage. „Wir müssen jetzt schnell die Köpfe wieder hoch bekommen.“

Denn kampflos aufgeben will der Gastgeber das große Ziel EM-Gold noch nicht. „Kroatien hat noch nie den leichten Weg genommen“, sagte Rückraumspieler Stipe Mandalinic und gab die Parole für die Hauptrunde aus: „Ich glaube an uns.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mannheim/Flensburg. Nach der Pleite gegen Melsungen haken die Rhein-Neckar Löwen den Titel-Hattrick ab. Zwei Spieltage vor Saisonschluss hat Vizemeister Flensburg plötzlich alle Trümpfe in der Hand. In Mannheim herrscht Fassungslosigkeit. Doch in Flensburg reagiert man demütig.mehr...

Köln. Uwe Gensheimer hat noch nie die Champions League gewonnen, Dominik Klein triumphierte schon dreimal. Beim Final4 in Köln treffen die deutschen Handball-Asse mit ihren französischen Clubs im Halbfinale aufeinander.mehr...

Köln. Seit 2010 findet das Finalturnier in der Champions League in Köln statt - zum zweiten Mal nach 2017 ohne deutsche Beteiligung. Die stärkste Liga der Welt wird ihrem Ruf nicht mehr gerecht, will aber im kommenden Jahr wieder angreifen.mehr...

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist als einziges Gründungsmitglied noch nie aus der Handball-Bundesliga abgestiegen. Nun droht der erstmalige Absturz in die Zweitklassigkeit, der eine Vereins-Ikone besonders hart treffen würde.mehr...

Dortmund. Kapitänin Anna Loerper hat ihren Abschied aus der Handball-Nationalmannschaft angekündigt. Nach rund 13 Jahren in der DHB-Auswahl wird die 33-Jährige am 6. Juni in der Münchner Olympiahalle gegen Polen ihr letztes Länderspiel bestreiten, wie der Deutsche Handballbund mitteilte.mehr...