Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Schorf bleibt besser, wo er ist

Hamburg. Den Schorf an einer Wunde nicht anzurühren und abzuknibbeln, fällt vielen schwer. Aber Selbstbeherrschung oder zur Not ein Schutzpflaster lohnen sich, denn die Schicht aus eiweißhaltigem Blutplasma hat eine wichtige Funktion.

Schorf bleibt besser, wo er ist

Wer das Abknibbeln des Schorfes nicht lassen kann, macht am besten ein Pflaster auf die Wunde. Foto: Ole Spata

Auf viele Menschen übt er eine geradezu magische Anziehung aus: Schorf. Mancher möchte ihn wahnsinnig gern abknibbeln. Dabei fügt man sich damit selbst eine Verletzung zu - und macht alles noch viel schlimmer.

Was das kann?

Schorf hat zwei Funktionen: verteidigen und reparieren. Wird die Schutzbarriere des Körpers - die Haut - verletzt, aktiviert der Organismus erstmal das Immunsystem. Es kurbelt die Durchblutung an, dadurch wird die Haut um die Wunde herum rot. „Zeitgleich werden die Gefäße unter der Haut durchlässiger“, erklärt Prof. Stefan W. Schneider von der Klinik für Dermatologie und Venerologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Aus den Gefäßen tritt eiweißhaltiges Blutplasma aus. Dieses Plasma trocknet auf der Haut und bildet einen klebrigen, gelblichen Film. „Manchmal wird er mit Eiter verwechselt - es handelt sich aber um Schorf.“ Nur wenn auch Blutgefäße verletzt wurden, mischen sich rote Blutkörperchen unter die Flüssigkeit und färben den Schorf rot-braun.

Der klebrige Film dient eine Zeit lang als Wundauflage. Er ersetzt gewissermaßen das hochgefahrene Burgtor und schützt den Körper vor ungebetenen Gästen, die sich permanent auf der Haut tummeln. Darunter kann die Haut in Ruhe repariert werden.

Was also tun?

Möglichst gar nichts. „Der Mensch neigt zum Knibbeln“, sagt Schneider. Das sollte er aber unterlassen. Schorf klebt dank des Eiweißes auf der Wunde. Kratzt man ihn ab, reißt man eine neue Wunde - und öffnet Keimen Tür und Tor. Stattdessen kann man in der Regel auf den Körper vertrauen. Ist die Barriere wieder hergestellt, das Burgtor also wieder verschlossen, fällt der Schorf von alleine ab.

Wer schon weiß, dass er das Knibbeln nicht sein lassen kann, klebt am besten ein Pflaster auf die Wunde. Einzige Ausnahme von der Regel: „Ist eine tiefe Wunde verschorft, kann der Schorf selbst zum Nährboden für Keime werden. Bei chronischen Wunden entfernt der Hautarzt daher eventuell den Schorf.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wiesbaden. Die deutsche Gesellschaft wird älter. Dies ist einer der Gründe, warum die Zahl der schwerbehinderten Menschen steigt. Aktuelle Zahlen dazu veröffentlichte das Statistische Bundesamt.mehr...

Mainz. Der Deutsche Ärztetag hat den Weg frei gemacht für eine ausschließlich telemedizinische Behandlung. Die Mainzer Kinderchirurgie sammelt als Vorreiter in Deutschland schon heute Erfahrungen mit Videosprechstunden.mehr...

Berlin. Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht einfach. Eine neue Leitlinie soll helfen. Medikamente spielen darin eine prominente Rolle.mehr...

München. Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den Markt. Und das hat seinen Grund, wie eine neue Umfrage in fünf Ländern zeigt.mehr...