Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schüler mit Migrationshintergrund hinken hinterher

Berlin. Geringere Vorbildung und weniger Sprachpraxis: Knapp die Hälfte aller Schüler mit Migrationshintergrund zeigt nach einer Studie sehr schwache Leistungen. An der Motivation liegt es nicht.

Schüler mit Migrationshintergrund hinken hinterher

Laut einer Studie bleibt der Lernerfolg bei Schülern mit Migrationshintergrund meist hinter dem ihrer Mitschüler zurück. Mangelnde Motivation ist für die Defizite jedoch nicht verantwortlich. Foto: Axel Heimken

Fast jeder zweite Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland weist nach einer Pisa-Sonderauswertung „sehr schwache Leistungen“ in der Schule auf.

Mit 43 Prozent liegt dieser Anteil fast zweieinhalb Mal so hoch wie bei der Gruppe der  Schüler ohne ausländische Wurzeln. Deutlich höher ist er auch im Vergleich zum Durchschnitt der Länder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Das niedrigere Schulniveau hat bei den Jugendlichen auch beim Selbstwertgefühl und der eigenen Zufriedenheit spürbare Folgen, wie die Auswertung ergab. So klagen Schüler mit Migrationshintergrund häufiger über schulbezogene Ängste, fühlen sich in Gruppen eher ausgeschlossen und sind insgesamt mit ihrem Leben als Schüler weniger zufrieden als Gleichaltrige mit deutschen Wurzeln. Doch woran liegt das?

In erster Linie sind Sprachprobleme als Ursache für die enormen Unterschiede auszumachen. Migranten erster Generation, die selbst nicht in Deutschland geboren sind, sprechen laut Studie zu knapp 80 Prozent zu Hause eine andere Sprache als Deutsch. Der Anteil liegt damit deutlich höher als im OECD-Schnitt (60 Prozent). Selbst bei in  Deutschland geborenen und aufgewachsenen Migranten zweiter Generation gilt dies noch für mehr als jeden Zweiten.

Für die Grünen ist vermehrte Sprachpraxis in den Familien nicht der richtige Weg. „Zu Hause mehr die Landessprache zu sprechen, halte ich als Lösungsansatz für völlig verfehlt“, kommentierte Margit Stumpp, bildungspolitische Sprecherin der Grünen. Stattdessen müsse die Ganztagsbildung wie in anderen Ländern massiv ausgebaut werden. „Dann sind die Kinder in einem Umfeld, in dem sie mit ihren deutschen Klassenkameraden länger Deutsch reden“, stellte Stumpp fest.

Die Unterschiede zwischen den Herkunftsländern sind dabei gering, wie die Auswertung mit Beispielen von Migranten aus Italien, Polen und der Türkei ergab. Doch nicht nur die Sprache ist Barriere, sondern häufig auch die Herkunft. Laut Studie erklärt sich der hohe Anteil an leistungsschwächeren Schülern bei den Migrantenkindern auch durch die eher einfachen Verhältnisse, in denen sie aufwachsen, sowie dem vergleichsweise niedrigen Bildungsniveau der Eltern. Gut 28 Prozent der Schüler sind in Deutschland Migranten, wie die Erhebung aus dem Jahr 2015 unter 15-Jährigen ergab. Auch dieser Wert liegt klar über dem OECD-Schnitt von 23 Prozent.

Auf mangelnde Motivation der Zuwandererkinder sind die Defizite nicht zurückzuführen, wie die Studie belegt. Sie sind im Durchschnitt sogar motivierter als gleichaltrige Kinder ohne ausländische Wurzeln, hieß es. „Die heutige PISA-Auswertung zeigt erneut: Das deutsche Bildungssystem ist sozial kaum durchlässig“, stellte Stumpp fest.  Dass Migrantenkinder trotz höherer Motivation nicht die gleichen Chancen haben, sei „ein Skandal“. Sie fordert: „Wir dürfen den Schulerfolg nicht von der sozialen Herkunft abhängig machen.“ Dafür seien auch kleinere Klassen notwendig, befand sie.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) nimmt angesichts der Ergebnisse die Bildungsstätten in die Pflicht. „Es ist die Aufgabe von Schulen, soziale Ungleichheiten und Diskriminierung abzubauen. Dieser Herausforderung wird das Bildungswesen in Deutschland nicht ausreichend gerecht“, sagte die Vorsitzende Marlis Tepe. Mehrsprachiges Lernen müsse „von Beginn an mehr ins Zentrum gerückt werden“, forderte sie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Es werden Selfies geteilt und neue Klamotten präsentiert. In Foto-Netzwerken will jeder möglichst perfekt rüberkommen. Worauf müssen Eltern bei dem Nutzungsverhalten ihrer Sprösslinge achten?mehr...

Kirchlengern. Mit irgendeiner Person aus Familie oder Freundeskreis des Partners wird man nicht warm. Das geht wohl vielen so. Doch ist länger Arbeiten wirklich ein gutes Mittel, um ungeliebten Gästen aus dem Weg zu gehen?mehr...

Bonn. Viele Familien holen sich bei der Betreuung ihrer Kinder die Hilfe von Au-pairs. Doch dabei gilt es einiges zu beachten - denn nicht für jede Familie eignet sich dieses Betreuungsmodell.mehr...

Freiburg. Eis essen und die Sonne genießen, das gehört zum Frühling einfach dazu. Ist die Ernährung von Kindern ausgewogen und gesund, müssen kleine Schleckermäuler auch nicht verzichten.mehr...

Fürth. Traditionen und Rituale verlieren in unserer hektischen Zeit zunehmend an Bedeutung. Dabei sind sie der Kitt im familiären Gefüge. Es lohnt sich also, eigene Belange öfter mal zurückzustellen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Mit Oma und Opa Spielzeug selbst basteln

Erlangen. Spielzeug ist oft teuer. Es landet schnell in der Ecke und wird zum Staubfänger. Warum nicht öfter mal etwas basteln? Großeltern sorgen so für kreative Beschäftigung und gemeinsames Spiel mit den Enkeln.mehr...