Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schuften zwischen den Jahren? - Der Ärger um die freien Tage

Berlin. Die Weihnachtstage genießen kann nur jemand, der nicht beruflich im Einsatz ist. Doch einige Arbeitnehmer müssen auch an diesen Tagen ihren Dienst tun. In den Betrieben gibt es dafür unterschiedliche Regelungen. Ein Überblick:

Schuften zwischen den Jahren? - Der Ärger um die freien Tage

Wer für die Feuerwehr arbeitet, kann nicht damit rechnen, dass er an den Weihnachtstagen frei hat. Doch es müssen nicht jedes Jahr die selben Kollegen im Einsatz sein. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild

Familie treffen, Geschenke auspacken und zu viel essen: Die Tage zwischen Weihnachten und Silvester sind eine besondere Zeit. Das gilt auch für viele Arbeitnehmer: Denn manche würden gerne frei haben, müssen aber arbeiten.

Im Einzelhandel, in Krankenhäusern oder der Gastronomie ist es etwa üblich, dass Arbeitnehmer auch an den Feiertagen zur Verfügung stehen. Andere würden vielleicht gerne arbeiten, weil sie Weihnachten gar nicht feiern - dürfen aber nicht, weil ihr Betrieb Ferien macht. Wie sind da die Spielregeln?

Rechtlich haben die Tage zwischen den Jahren keinen Sonderstatus: Feiertage sind nur der 25. und der 26. Dezember sowie Neujahr. Alle anderen Tage sind reguläre Arbeitstage, wenn sie nicht auf das Wochenende fallen, auch Heiligabend und Silvester. „Wer hier nicht arbeiten will, muss grundsätzlich Urlaub nehmen“, erklärt Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht.

In vielen Betrieben gibt es aber zumindest für den 24. und den 31. Dezember Sonderregelungen, dank derer Arbeitnehmer hier den ganzen oder wenigstens den halben Tag frei haben - per Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung etwa.

Anderswo und an allen anderen Tagen kann es aber Streit darum geben, wer Urlaub bekommt und wer nicht. Entscheiden muss das dann der Arbeitgeber, erklärt Bredereck, und zwar unter Berücksichtigung sozialer Gründe - schulpflichtiger Kinder etwa - und nach nachvollziehbaren Kriterien. Auch Reihum-Lösungen sind dann erlaubt, nach dem Motto „Du hattest letztes Jahr frei, jetzt bin ich dran.“

Andere Betriebe ersparen sich diesen Ärger, indem sie über die Feiertage schließen. Auch das ist zulässig: „Der Arbeitgeber darf grundsätzlich Betriebsferien anordnen, das gilt auch für die Zeit zwischen den Feiertagen“, erklärt Bredereck. Arbeitnehmer müssen dafür dann Urlaubstage opfern, auch wenn sie eigentlich lieber arbeiten wollen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg/München. Kurz nach dem Antrag fragt sich das Brautpaar, wie groß es feiern möchte. Einige entscheiden sich für eine Party im kleinen Kreis. Im Familien- und Freundeskreis sorgt das nicht immer für Begeisterung. Paare sollten sich davon aber nicht beirren lassen.mehr...

Berlin. Schmetterlinge im Bauch, das Ja-Wort auf der Zunge - eine Hochzeit ist eigentlich etwas Romantisches. An so etwas Formales wie einen Ehevertrag denken in so einer Situation die wenigsten. Allerdings kann ein solches Dokument durchaus sinnvoll sein.mehr...

Idar-Oberstein. Edelsteinschleifer bringen Smaragde, Saphire und Rubine in die gewünschte Form. Oft sorgen sie mit ihrer Arbeit erst dafür, dass die Klunker so glitzern und funkeln, wie es der Käufer erwartet. Dafür brauchen sie Geschick, Geduld - und einen Sinn für Technik.mehr...

Mühlacker. Am Altar oder vor dem Tresen des Standesbeamten sieht man nur den Rücken der Braut - und genau darauf legen die Designer der Brautkleider nun den Schwerpunkt. Das Rückendekolleté liegt im Trend. Außerdem kommt man kaum an Spitze vorbei.mehr...

München. Für Wintersportler geht es nun wieder auf die Piste. Auch dort ist das Smartphone für viele ein ständiger Begleiter. Aber wie hält der Akku in der Kälte durch? Was sind empfehlenswerte Apps? Und wo darf man das Handy auf der Piste überhaupt benutzen?mehr...

Grainau. So mancher Wintersportler neigt im Hinblick auf seine fahrerischen Fähigkeiten zur Selbstüberschätzung: Häufig kommt es auf Skipisten zu Unfällen, weil sich einige Sportler zu viel zutrauen. Doch wann ist welche Skipiste für welchen Skifahrer geeignet?mehr...