Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Schukow tritt als russischer NOK-Präsident ab

Moskau. Der Präsident des russischen Nationalen Olympischen Komitees, Alexander Schukow, gibt nach acht Jahren seinen Posten ab. Er werde bei der Präsidentenwahl am 29. Mai nicht mehr kandidieren, sagte Schukow (61) und begründete dies mit der „schwierigen Situation im internationalen Sport“.

Schukow tritt als russischer NOK-Präsident ab

Tritt als russischer NOK-Chef ab: Alexander Schukow. Foto: Maxim Shipenkov/EPA

Zugleich fordere sein Posten als Vize-Parlamentspräsident in Russland mehr Aufmerksamkeit, sagte er der Agentur Tass in Moskau zufolge. Schukow hat den russischen Sport gegen alle Vorwürfe organisierten Dopings in Schutz genommen. Es gelang ihm aber aus Moskauer Sicht nicht, Strafen wie den Ausschluss von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang in diesem Winter zu verhindern. Der Politiker, der auch dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) angehört, hatte das ROC seit 2010 geführt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Moskau. Den ersten Sieg feiert Gianni Infantino bereits vor dem Start seiner Premieren-WM als FIFA-Präsident. Das überschwängliche Lob von Wladimir Putin hilft ihm ebenso wie das WM-Votum von Amerika für die angestrebte Wiederwahl. Noch gibt es jedoch Stolperfallen.mehr...

Moskau. Erst Einreiseverbot, dann doch ein Visum und jetzt der Verzicht: Der ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt bleibt der Fußball-WM fern. Mit seinen Berichten zum Sportbetrug hat er sich in Russland viele Feinde gemacht. Warnungen des BKA gaben den Ausschlag für seine Absage.mehr...

Moskau. WADA-Chefermittler Günter Younger hat in der Debatte um das Dopingsystem in Russland die mangelnde Kooperationsbereitschaft im Land des Gastgebers der Fußball-WM beklagt.mehr...

Moskau. Kaum ist die WM 2026 vergeben, bringen sich auch schon Kandidaten für die Weltmeisterschaft in zwölf Jahren in Stellung. Ein südamerikanisches Trio ist bereit, auch England gilt als möglicher Bewerber. Und auch ein Verlierer will einen neuen Anlauf wagen.mehr...