Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schulze Föcking: Hacker-Angriffs-Ermittlungen eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Köln hat ihre Ermittlungen wegen eines vermeintlichen Hacker-Angriffs auf das TV-Netzwerk der zurückgetretenen Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) eingestellt. Der Anfangsverdacht einer Straftat habe sich nicht bestätigt, teilten die Ermittler am Freitag in Köln mit. Das Verfahren gegen unbekannt wegen des Verdachts des Ausspähens von Daten sei eingestellt worden. Die vermeintliche Hacker-Attacke auf das TV-Netzwerk im Privathaus der Politikerin im Münsterland war tatsächlich ein Bedienungsfehler.

,

Köln

, 22.06.2018
Schulze Föcking: Hacker-Angriffs-Ermittlungen eingestellt

Christina Schulze Föcking (CDU), damalige Umwelt- und Agrarministerin in NRW, verfolgt die Debatte im Landtag. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Schulze Föcking war heftig kritisiert worden, weil sie noch Solidaritätsbekundungen von Abgeordneten wegen der vermeintlichen Attacke entgegengenommen hatte, als sie bereits wusste, dass es falscher Alarm war. Die Politikerin erklärte am Freitag, es wäre besser gewesen, wenn sie zumindest informell einen Hinweis gegeben hätte.

In der vergangenen Woche beschloss der NRW-Landtag einen Untersuchungsausschuss zur Hacker-Affäre und die Rolle der Landesregierung.