Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Schwacher Yen beschert Toyota Rekordgewinn

Tokio. Der Yen ist für Toyota Segen und Fluch zugleich. Das zeigt sich in der jüngsten Bilanz des japanischen VW-Erzrivalen. Doch beim weltweiten Absatz wollen die Japaner weiter unbeirrt zulegen.

Schwacher Yen beschert Toyota Rekordgewinn

Toyota rechnet damit, im laufenden Geschäftsjahr 10,5 Millionen Fahrzeuge weltweit abzusetzen, mehr als jemals zuvor. Foto: Uli Deck

Der japanische VW-Rivale Toyota rechnet nach einem Rekordjahr in Erwartung eines stärkeren Yens wieder mit geringeren Erträgen. Wie Toyota bekanntgab, stieg der Nettogewinn zum Bilanzstichtag 31. März um 36,2 Prozent auf rund 2,5 Billionen Yen (19,3 Mrd Euro).

Dazu trugen der schwache Yen sowie Kostensenkungen bei. Der Umsatz erhöhte sich um 6,5 Prozent auf 29,37 Billionen Yen, ebenfalls ein Rekord. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet die Unternehmensgruppe, zu der auch der Kleinwagenspezialist Daihatsu und der Nutzfahrzeugbauer Hino Motors gehören, jedoch mit einem Rückgang des Gewinns um 15 Prozent.

Toyota ist stärker abhängig vom Wechselkurs als andere japanische Hersteller. Ein niedriger Yen-Kurs macht Produkte aus Japan auf dem Weltmarkt attraktiver. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Toyota jedoch wieder mit einem durchschnittlich stärkeren Yen, der die im Ausland erzielten Erträge bei der Rückführung nach Japan schmälert. Zudem verteuern sich dadurch die Exporte der Japaner in Übersee. Der Umsatz dürfte sich im laufenden Geschäftsjahr um 1,3 Prozent auf dann noch 29 Billionen Yen verringern, wie der Konzern weiter mitteilte.

Dennoch rechnet Toyota damit, im laufenden Geschäftsjahr 10,5 Millionen Fahrzeuge weltweit abzusetzen, so viele wie nie zuvor. Im vorangegangenen Jahr waren es noch 10,4 Millionen Autos. In den Zahlen sind die von Daihatsu und Hino Motors enthalten. Hino Motors hatte kürzlich mit der Sparte der schweren Nutzfahrzeuge beim Toyota-Rivalen VW eine Rahmenvereinbarung für eine geplante Partnerschaft bekanntgegeben. Der Fokus der möglichen Kooperation soll auf konventionellen sowie Hybrid- und Elektroantrieben, der Vernetzung der Lastwagen sowie autonomen Fahrsystemen liegen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ingolstadt/Wolfsburg. Im Abgasskandal geht die Justiz hart gegen VW-Spitzenpersonal vor. Audi-Chef Stadler muss wegen Verdunklungsgefahr in U-Haft. Die umfangreichsten strafrechtlichen Ermittlungen in Deutschland sind aber noch im Gange.mehr...

Palo Alto. Die Produktion von Teslas Model 3 kommt nicht so richtig in Fahrt. Zu den diversen technischen Problemen kommt jetzt auch noch ein Saboteur aus den eigenen Reihen hinzu, sagt zumindest Firmenchef Musk. Und auch ein Brand ist für ihn recht verdächtig.mehr...

Ingolstadt/Wolfsburg. Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht schon bereit.mehr...

Wolfsburg/Braunschweig. In den USA hatte VW wegen der Dieselaffäre schon Milliarden an Strafen zahlen müssen. Nun wird es auch in Deutschland teuer - mit einer der höchsten Geldbußen, die hierzulande je gegen ein Unternehmen verhängt wurden.mehr...