Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schwächerer Start für „Sing meinen Song“

Berlin. Die mittlerweile fünfte Staffel des Vox-Tauschkonzerts „Sing meinen Song“ ging mit übersichtlichen Quoten in die neue Saison. Das Erste punktet mit Klassikern wie „Um Himmels Willen“.

Schwächerer Start für „Sing meinen Song“

Die Musiker Rea Garvey (l-r), Johannes Strate, Judith Holofernes, Leslie Clio, Mary Roos, Marian Gold und Mark Forster geben ein „Tauschkonzert“. Foto: Jörg Carstensen

Die neue Staffel des Vox-Tauschkonzerts „Sing meinen Song“ ist am Dienstagabend mit etwas schwächeren Quoten als im Vorjahr gestartet.

Im Schnitt 1,88 Millionen Zuschauer verfolgten ab 20.15 Uhr, wie Künstler wie Mary Roos, Rea Garvey, Judith Holofernes oder Johannes Strate gegenseitig die Hits der anderen coverten. Der Marktanteil betrug 6,4 Prozent. Im Vorjahr waren zum Start 2,05 Millionen Menschen dabei.

Als stärkster Konkurrent erwiesen sich die ARD-Serien: Die Wiederholung des Klassikers „Um Himmels Willen“ verbuchte um 20.15 Uhr 4,39 Millionen Zuschauer (15,0 Prozent), die Krankenhausserie „In aller Freundschaft“ brachte es um 21 Uhr sogar auf 5,16 Millionen (17,1 Prozent). Recht deutlich dahinter lag die ZDF-Reportage „Kronen, Krisen und Skandale“ mit 2,68 Millionen Zuschauern (9,2 Prozent).

Die Wiederholung des ZDFneo-Krimis „Nord Nord Mord“ mit Robert Atzorn hatte 2,18 Millionen Zuschauer (7,3 Prozent), die RTL-Serie „Jenny - echt gerecht“ 1,93 Millionen (6,6 Prozent), die RTL-II-Reportage „Armes Deutschland“ 1,54 Millionen (5,2 Prozent), die Wiederholung der Sat.1-Komödie „Kokowääh“ mit Til Schweiger 1,17 Millionen (4,2 Prozent) und die ProSieben-Zeichentrickserie „Die Simpsons“ 0,77 Millionen (2,7 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. „Macht Geld wirklich glücklich?“ Sat.1 glaubt, diese Frage mit einem neuen Reality-TV-Format beantworten zu können. Tränen der Freude und der Wut gibt es schon in der ersten Folge. Doch tiefschürfende Erkenntnisse bleiben aus. Kritiker sehen sogar Gefahren.mehr...

Flensburg. „Donna Leon“ oder „Nicht von schlechten Eltern“: Die Flensburgerin Renate Delfs wurde in einem Alter TV-Star, in dem andere ans Aufhören denken. Mit 93 Jahren ist die Schauspielerin nun in ihrer Heimatstadt gestorben.mehr...

Berlin. Ingo Zamperoni kennt und mag die USA seit Langem. Aber das Land hat sich unter Donald Trump verändert. Nicht zuletzt für Journalisten ist die Arbeit schwieriger geworden. Die übertreiben es manchmal aber auch etwas - findet Zamperonis amerikanischer Schwiegervater.mehr...

Los Angeles. Sie zählte zu den verhasstesten TV-Frauen: Als „Denver-Biest“ Alexis Carrington wurde Joan Collins weltberühmt. Das ist Jahrzehnte her, doch mit 85 Jahren hat die Schauspielerin kaum an Biss verloren. Sie spricht über MeToo, Keime und Küsse.mehr...

Berlin. Ungewöhnlicher Wochentag: Der „Tatort“ lief am Montag - gefühlt war es jedoch ein Sonntag. Obwohl der Krimi nicht über die Acht-Millionen-Zuschauer-Marke kam, lag er beim Publikum klar vorn.mehr...