Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Schweres Zugunglück in den USA - Polizei: Tote und Verletzte

Tacoma.

Bei einem schweren Zugunglück im US-Bundesstaat Washington hat es südlich der Stadt Seattle laut Polizei Tote und Verletzte gegeben. Um kurz nach 7.30 Uhr Ortszeit entgleiste ein Zug, stürzte teilweise auf eine vielbefahrene Autobahn und traf einige Autos. Die „Seattle Times“ schreibt von mindestens drei Toten. 77 Menschen wurden in Krankenhäuser gebracht, wie ein Behördensprecher der dpa bestätigte. Fotos der Polizei zeigten einen Waggon des Zuges, der auf einen Highway gekippt war. Ein Sprecher des Sheriffs sagte vor Ort, mehrere Autos und LKW seien von dem Waggon getroffen worden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Segovia. Beim Absturz eines Militärhubschraubers in Kolumbien sind zehn Menschen ums Leben gekommen. Der Helikopter sei aus bislang ungeklärter Ursache im Nordwesten des südamerikanischen Landes abgestürzt, teilten die Streitkräfte mit. Es habe keine Überlebenden des Unglücks gegeben. Der Absturzort zwischen den Ortschaften Segovia und Remedios gilt als schwer zugänglich. An Bord des Helikopters waren nach Angaben der Luftwaffe acht Soldaten und zwei Zivilisten.mehr...

Los Angeles. „Sie ist hier“: Mit diesen Worten haben Reality-Star Kim Kardashian und Rapper Kanye West die Ankunft ihres dritten Kindes bekanntgegeben. Sie freuten sich über ein „gesundes, wunderschönes kleines Mädchen“, teilte Kardashian auf ihrer Webseite mit. Sie bedankte sich bei der Leihmutter, die das Kind ausgetragen hatte. Das Paar hatte sich wegen gesundheitlicher Risiken für eine Leihmutter entschieden. Wie Kardashian weiter mitteilte, wurde das Mädchen am Montag geboren. Den Namen gab sie noch nicht bekannt.mehr...

Mailand. In einem Stahlwerk in Mailand sind drei Arbeiter gestorben, als sie giftige Gase einatmeten. Ein weiterer Mann liege im Krankenhaus und sei in einem kritischen Zustand, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. „Fürchterlicher Arbeitsunfall in Mailand“, twitterte der italienische Regierungschef Paolo Gentiloni. Er denke an die Todesopfer, die Verletzten und ihre Familien. Insgesamt seien sechs Männer bewusstlos aufgefunden worden, nachdem sie einen Stahlofen gereinigt hatten, berichtete die Zeitung „La Repubblica“. Wie es zu dem Unfall bei Routinearbeiten kam, ist noch unklar.mehr...

Segovia. Beim Absturz eines Militärhubschraubers in Kolumbien sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Der Helikopter sei aus bislang ungeklärter Ursache im Department Antioquia im Nordwesten des südamerikanischen Landes abgestürzt, teilten die Streitkräfte mit. Sieben Leichen seien bereits geborgen worden. Nach drei weiteren Menschen werde noch gesucht. Der Absturzort zwischen den Ortschaften Segovia und Remedios gilt als schwer zugänglich.mehr...

Washington. Die US-Regierung von Präsident Donald Trump friert 65 Millionen US-Dollar der Zahlungen für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen vorübergehend ein. Das sagte eine Sprecherin des Außenministeriums in Washington. Die Mittel sollten nicht dauerhaft gestrichen werden. Es müsse aber eine Überprüfung geben, wie sie eingesetzt würden. UN-Generalsekretär António Guterres zeigte sich vor der Ankündigung „sehr besorgt“ über die Auswirkungen möglicher Kürzungen im US-Budget. Palästinenservertreter kritisierten die Entscheidung scharf.mehr...

New York. Die Wall Street hat nach dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende ihrer Rekordjagd Tribut gezollt. Der US-Leitindex Dow Jones stieg schon früh erstmals über 26 000 Punkte, dann verließen ihn aber die Kräfte - er schloss mit einem Minus von 0,04 Prozent bei 25 792 Punkten. Der Euro kostete zuletzt im New Yorker Handel 1,2263 Dollar.mehr...