Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

B236: 2011 geht es weiter

SCHWERTE Wenn am 14. Juli der B 236-Tunnel in Berghofen eröffnet wird, markiert er auf absehbare Zeit das Ende der Ausbaustrecke. Denn der provisorische Anschluss an die Hörder Straße wird mindestens drei Jahre lang bestehen bleiben. Wenn alles glatt geht.

von von Heiko Mühlbauer

, 17.06.2008
B236: 2011 geht es weiter

Die Baustelle am B236-Tunnel ist fast fertig.

„Wenn alles glatt geht, können wir 2011 mit dem weiteren Ausbau der B 236 beginnen“, schätzt Christian Drescher vom Landesbetrieb Straße. Da die Bauzeit bislang auch mit rund zwei Jahren veranschlagt wird, könnte der Ausbau frühestens 2013 nutzbar sein. Bis dahin endet die neue Schnellstraße auf der alten Trasse der Bundesstraße über den Freischütz.

Erst Ende dieses Jahres werden die Pläne für die Weiterführung der Bundesstraße zur Autobahn erneut öffentlich ausgelegt. Diesmal allerdings nur die Veränderungen, im so genannten Deckblatt-Verfahren. Denn als man die Pläne 2006 das erste Mal allen Beteiligten vorstellte, gab es massive Einwände sowohl von Anwohnern als auch von Behörden und Verbänden. Die reichten vom Lärmschutz über mangelnde Fuß- und Radwege bis zu einem versteckten Bachlauf auf Dortmunder Gebiet, der durch den Bau beeinträchtigt würde.

Der größte Teil davon wurde abgearbeitet, aber neue Verkehrsprognosen, die Pläne für die jetzt neuen Bauteile (wie Rad- und Fußwege) und ein neuer landschaftspflegerischer Begleitplan machen eine erneute Auslegung notwendig. Und nur wenn die ohne wesentliche Einwendungen über die Bühne gehe, könne man Baurecht schaffen. Und dann die Gewerke ausschreiben. Noch vor vier Jahren war man davon ausgegangen, den zweiten Teil der Strecke direkt im Anschluss an das erste Baulos ausbauen zu können. Und erst vor Jahresfrist ging der Landesbetrieb davon aus, 2011 die Autobahn zu erreichen.

Lesen Sie jetzt