Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Kochstudio der Schwerter Tafel

SCHWERTE Seit nunmehr zehn Jahren sorgt die Schwerter Tafel dafür, dass auch die Bedürftigen in unserer Stadt sich ausgewogen ernähren. Wenn sie es denn könnten.

von von Holger Bergmann

, 10.06.2008
Das Kochstudio der Schwerter Tafel

Michaela Wendel (2.v.l.) gab nicht nur Tipps zur gesunden Ernährung, sondern auch zur schonenden Zubereitung des Gemüses.

„Im Herbst bekommen wir von den Supermärkten manchmal Rüben gespendet“, berichtet Tafel-Chef Friedhelm Rutsch. „Die bleiben bei uns einfach liegen, weil sich die Leute fragen: ‚Was kann ich damit machen?‘“ Was bei Rüben erstmals auffiel, bestätigte sich bei anderen nicht verarbeiteten Lebensmitteln. „Viele unserer Besucher können mit frischem Gemüse nichts anfangen“. Diese Erkenntnis und das mittlerweile sehr stabile Spendenverhalten der Lebensmittelhändler der Region führten in der Tafel zu einem Entschluss: Ein Kochkurs muss her.

Gestern war es soweit. Acht Besucher der Tafel hatten sich angemeldet – mehr passen auch gar nicht in die Küche – Friedhelm Rutsch stellte die Lebensmittel bereit und Ernährungsberaterin Michaela Wendel hatte die erste Stunde geplant. Mittelmeersalat stand auf dem Programm des Kurses „Gesund und Lecker – Kochen in der Schwerter Tafel“. Ohne langweiliges Gerede ging es sofort zum praktischen Teil über. „Der Lerneffekt kommt automatisch“, erklärte Michaela Wendel. Die Teilnehmer bekamen unerwartete Hilfe. Norbert Hahn, Dezernent für Straßenverkehr, Familie und Jugend, Gesundheit und Verbraucherschutz, nahm als Vertreter des Landrates an der Veranstaltung teil: „Ich wollte die Schwerter Tafel schon lange einmal besuchen. Und da ich selber gerne koche, war das der perfekte Anlass.“

So bekamen die Teilnehmer nicht nur eine Lektion in gesunder Ernährung, sondern auch noch in perfektem Umgang mit Messer und Knoblauchzehe. Nach der Zubereitung folgte natürlich die Verköstigung. Das war für Michaela Wendel der Moment, um ihr Wissen an die Köche zu bringen. Besonderen Wert legte sie Vermittlung der „5 am Tag“-Regel. Dieser aktuelle Trend der Ernährungsberatung rät zum Verzehr von fünf Portionen Gemüse und Obst am Tag. 

Lesen Sie jetzt