Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Haselackstraße: Terrakotta sorgt für neue Dunkelheit

SCHWERTE Die neue Dunkelheit hat für Anwohner der Haselackstraße schon begonnen: Orange ist nur der Voranstrich, bald wird Terrakotta die neue Gebäudefarbe des Anbaus hinter der früheren Kaufhalle sein. Kurz vor der C&A-Eröffnung sorgen „dunkle Wohnungen“ für Unmut bei Hausbesitzern in der Haselackstraße.

von von Thomas Backs

, 27.06.2008
Haselackstraße: Terrakotta sorgt für neue Dunkelheit

Hausfarbprobleme in der Haselackstr Foto: Bernd Paulitschke

„Das Gebäude soll eine Farbe bekommen wie das Postamt. Wir sind sehr verärgert, denn wir müssen durch das Orange schon jetzt immer unser Licht anlassen, weil es zu dunkel ist. Wie soll das erst werden, wenn der Hauptanstrich drauf ist?“, fragt Jutta Vieweg, der das Haus Haselackstraße 5 gehört.

Der vorher hell gestrichene Anbau des neuen C&A-Standorts ist Eigentum der IC Immobilien Gruppe mit Sitz im bayerischen Unterschleißheim. Wie eine Sprecherin von C&A gestern auf Anfrage mitteilte, ist die Gesellschaft für das geplante Terrakotta verantwortlich. Das Bekleidungsgeschäft ist nur Mieter, nicht Besitzer des Gebäudes. Während Jutta Vieweg jetzt rechtliche Schritte prüfen lässt, erklärte Stadtsprecher Carsten Morgenthal, dass die Stadt keinen Einfluss auf die neue Gebäudefarbe habe. „Uns sind da die Hände gebunden“, sagte Morgenthal. Er bestätigte, dass es vorab Gespräche mit dem Bauherrn gegeben habe. Da der Anbau des Gebäudes jedoch nicht denkmalgeschützt ist, könne der Besitzer alleine über die Farbe entscheiden. Nach Protesten der Hausbesitzer in der Haselackstraße bei der Beschwerdestelle der Stadt könne die Verwaltung nur einen Vermittlungsversuch zwischen den Eigentümern in Betracht ziehen. Die IC Immobilien Gruppe hörte gestern erstmals von der Problematik und will Anfang nächster Woche Stellung nehmen.

Lesen Sie jetzt