Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ich fühl mich wie Freudibold

SCHWERTE Freudibold machte seinem Namen alle Ehre. Der wuschelige Kobold zauberte ein Strahlen über die Gesichter, als er der Augsburger Puppenkiste entsprang. Zum allerersten Mal öffnete sich am Dienstag der Deckel von Oehmichens Marionettentheater in der Ruhrstadt.

von Von Reinhard Schmitz

, 03.06.2008
Ich fühl mich wie Freudibold

Die Kistenkobolde der Augsburger Puppenkiste starteten im Paul-Gerhardt-Haus das Papilio-Projekt.

Jim Knopf, die Mummins und die anderen Fernseh-Helden hatte die berühmte Truppe zu Hause gelassen. Dafür zeigten „Paula und die Kistenkobolde“ im Paul-Gerhardt-Haus an ihren seidenen Fäden, wie nahe die kindlichen Gefühle zusammenhängen. Zornibold, Heulibold und Bibberbold und natürlich Freudibold machten den Mädchen und Jungen aller evangelischen Kindergärten Mut, mit ihre Stärken, aber auch mit ihren Schwächen offen umzugehen. Ihr Auftritt bildete den Startschuss eines Sucht- und Gewaltpräventions-Projektes für alle 69 Einrichtungen im Kirchenkreis Iserlohn. Bunte Poster an den Wänden Das vom Augsburger beta-Institut entwickelte Programm Papilio wird von der Barmer und dem NRW-Schulministerium unterstützt. „Wir haben bundesweit schon 1800 Erzieherinnen, in NRW 400 ausgebildet“, berichtete beta-Sprecherin Cornelia Stuhler. Die Aufgabe als Trainerin ihrer Kolleginnen im Kirchenkreis wird Gaby Iseringhausen, Fachberaterin für die Kindertagesstätten, übernehmen. In allen sollen die vier Kobolde einziehen. Als bunte Poster an den Wänden sollen sie helfen, den Umgang mit den Grundgefühlen zu lernen.Damit Suchtmittel keine Lösung werden  „Wir wollen an der Wurzel arbeiten“, nennt Barmer-Präventionsbeauftragter Matthias Kurdt das Ziel. Und damit „Stärken stärken“, wie Bürgermeister Heinrich Böckelühr als „Pädagogibold“ erkannte – damit Gewalt und Suchtmittel keine Lösungen werden können. Von der Möglichkeit, das Projekt mit einem Auftritt der Augsburger Puppenkiste zu verknüpfen, war nicht nur Kindergarten-Pfarrer Stefan Ebmeier spontan begeistert. Im Rat manchmal wie in der Puppenkiste Als Fans der Marionetten-Bühne bekannten sich auch Landtags-Abgeordnete Gabriele Kordowski (CDU) und Jugendamtsleiterin Charlotte Schneevoigt. „Mein Lieblingsbuch war Urmel aus dem Eis“, verriet Böckelühr den Kindern sogar: „Aber im Rat ist es manchmal auch wie in einer Puppenkiste.“ 

Lesen Sie jetzt