Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kulturfest Ende August als Auftakt einer neuen Kooperation

"Spätsommernachtstraum"

Schwertes Innenstadt soll wieder lebendiger werden. Das ist das Ziel einer neuen Kooperation des Ruhrtalmuseums, der Evangelischen Kirchengemeinde und der Rohrmeisterei Schwerte. Zum Auftakt veranstaltet sie am 31. August das Kulturfest "Spätsommernachtstraum".

SCHWERTE

von Von Lena Beneke

, 02.08.2012
Kulturfest Ende August als Auftakt einer neuen Kooperation

Das Ruhrtalmuseum, die Kirchengemeinde St. Viktor und die Bürgerstiftung Rohrmeisterei wollen den Schwerter Bürgern zeigen, was in ihrer Stadt alles möglich ist. Den Anfang soll das Kulturfest "Spätsommernachtstraum" bilden.

 „Wir wollen nicht diskutieren, sondern machen“, sagt Tobias Bäcker, Stiftungsvorstand der Rohrmeisterei Schwerte. Man wolle zeigen, was in Zukunft in Schwerte möglich ist. Der Anbau an die St. Viktorkirche, die Renovierung der denkmalgeschützten Marktschänke und das neue Museumskonzept sollen der Stadtmitte bis 2014 neues kulturelles Leben einhauchen.

„Diese erste gemeinsame Veranstaltung soll die Zusammenarbeit von Ruhrtalmuseum, der Evangelischen Kirchengemeinde und der Rohrmeisterei erproben“, sagt Klaus Kilian vom Kultur- und Weiterbildungsbetrieb (KuWeBe) Schwerte.  Lichtinstallationen, wie die des Künstlers Jörg Rost, sollen bereits Ende August vor Augen führen, wie dieses neue Leben aussehen könnte. Im Innenhof zwischen Altem Rathaus und St. Viktor sollen Bodenmarkierungen die Baupläne erlebbar machen. Dort erwartet die Gäste auch eine kleine Gastronomie.

Außerdem treten unter anderem das Figuren- und Kindertheater „Töfte“, die Chöre „Just for Fun“ und „Accelerando“, sowie ein Ensemble der Evangelischen Kirchengemeinde auf. Der Festabend beginnt um 18 Uhr. Dann sind alle Gebäude zur Besichtigung geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Lesen Sie jetzt