Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ruhrtalradweg-Marathon: Nur die Zähesten gewinnen

SCHWERTE Premiere an der Ruhr: Der erste Ruhrtalradweg-Marathon lockt am Sonntag Radssportler und Fans an die Ufer der Ruhr. Das außergewöhnlich sportliche Ereignis verlangt den Teilnehmern alles an Muskelkraft und Ausdauer ab.

von Von Laura Nähle

, 19.06.2008
Ruhrtalradweg-Marathon: Nur die Zähesten gewinnen

Der RuhrtalRadweg Marathon fordert am Sonntag, 22. Juni die gesammelten Kräfte der rund 50 leidenschaftlichen Radler.

Schließlich gilt es, eine Strecke von 230 Kilometern zu bewältigen, und das an nur einem Tag. Frühaufsteher sind hier gefragt, denn der Startschuss fällt bereits um sieben Uhr morgens in Winterberg, wo die Teilnehmer schon am Vorabend anreisen. Ziel der Reise ist die Ruhrmündung bei Duisburg.

Marathon durch Berge und Täler

Frohen Mutes wird zu früher Stunde die Mammutstrecke in Angriff genommen. Es geht in bergiges Gelände, zu bezwingen durch reine Muskelkraft, und durch seichte Täler, vorbei an der malerischen Schönheit der Natur.

Verschnaufpausen werden die Aktiven in Arnsberg, Schwerte und Hattingen einlegen. In Schwerte werden die Radfahrer laut Mario Sobottka gegen 11 Uhr, „plus minus eine halbe Stunde“, eintreffen. Sobottkas Team von Vinci-Radsportreisenschwerte ist der Ausrichter dieses Sportevents.

Autotransport für müde Radler

In der Hoffnung auf viele jubelnde Zuschauer, die für einen neuen Motivationsschub sorgen können, kehren die Radsportler zu einer wohlverdienten „Pasta-Pause“ in die Rettelmühle bei Westhofen ein. Wer bereits vorher die Kraft verliert, kann vom Rad absteigen, und wird dann mit dem Auto weitertransportiert. Die Teilnehmerzahl liegt bei etwa 50 Radfahrern im Alter von 18 bis 71 Jahren. Es wird sich also zeigen, ob die vitalen Jungfahrer den älteren, erfahreneren Teilnehmern noch etwas „vorradeln“ können.

Leidenschaftliche Radler eingeladen

Weitere Interessierte sind herzlich eingeladen, sich im Internetportal des RuhrtalRadweg-Marathons umzusehen. Für eine Startgebühr von 50 Euro kann jeder leidenschaftliche Langstreckenradler teilnehmen.

Lesen Sie jetzt