Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SPD will Feuerwehr Wandhofen erhalten

WANDHOFEN Eine Schließung der Freiwilligen Feuerwehr in Wandhofen kommt für den SPD-Ortsverein nicht in Frage. Diese war von Rödl & Partner als eine Maßnahme zur Haushaltskonsolidierung vorgeschlagen worden.

09.06.2008
SPD will Feuerwehr Wandhofen erhalten

Ortsvereins-Vorsitzender Dieter Schmikowski.

Nach intensiven Gesprächen, auch mit der Löschgruppe Wandhofen, hätten sich zahlreiche Punkte ergeben, die für einen unbedingten Erhalt des Feuerwehrstandortes sprächen, betonte Dieter Schmikowski, 1. Vorsitzender des Ortsvereins. Der Antrag an die SPD-Ratsfraktion, in dem gefordert wird, eine Schließung nicht zuzulassen, wurde noch einmal erweitert. So würden die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr geschlossen aus der Feuerwehr austreten, falls es zu einer Schließung ihres Standortes käme. Nachwuchs wäre unwiederbringlich verloren „Künftig müssten wir dann auf etwa ein Sechstel der Feuerwehrstärke verzichten“, erläuterte Schmikowski. Dies sei brandschutztechnisch nicht zu verkraften – eine Aufstockung der hauptamtlichen Wache mit Beamten mit entsprechender Besoldung wäre die Folge. Auch der Nachwuchs der Wandhofener Löschgruppe sei bei einer Schließung des Standortes unwiederbringlich verloren. Bezirksregierung eingeschaltet „Die langjährige Jugendarbeit würde ad absurdum gestellt“, betonte Schmikowski. Investitionen für Führerscheinschulungen sowie Ausgaben für Grund- und Atemschutz und Speziallehrgänge seien ebenfalls verloren. Der Ortsverein will nichts unversucht lassen, um den Standort zu erhalten. Er hat sich bereits an die Bezirksregierung in Arnsberg gewandt.

Lesen Sie jetzt