Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt will Vergleich im Bäder-Prozess ablehnen

SCHWERTE Im Streit um die Kündigung des ehemaligen Chefs der Bäder GmbH schickte das Landgericht Hagen den Parteien jetzt den angekündigten Vergleichsvorschlag zu. Der liegt bei knapp unter 100 000 Euro und damit über 70 000 Euro niedriger als der Vorschlag, den die Handelskammer einst gemacht hatte.

von Von Heiko Mühlbauer

, 08.02.2008
Stadt will Vergleich im Bäder-Prozess ablehnen

Der ehemalige Bäderchef soll Geldwertkarten des FAB in die eigene Tasche abgerechnet haben.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt